Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Es braucht dringend einen Masterplan
Mehr Meinung Kommentar Es braucht dringend einen Masterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 09.08.2019
Frank Pubantz kommentiert Schulbau und -sanierung in MV. Quelle: Frank Söllner / Peter Endig (dpa)
Anzeige
Rostock

50 Millionen Euro will die Landesregierung in den kommenden zwei Jahren zusätzlich in Schulbau und -sanierung stecken. Mehr als 1,5 Milliarden Euro sind laut Städte- und Gemeindetag erforderlich, um den Investitionsstau der Vergangenheit aufzuheben. Rein rechnerisch wäre man mit einer solchen Zahl dann also in 30 Jahren fertig – neu anfallende Probleme und weitere Förderung nicht eingerechnet. Das zeigt die Dimension des Problems.

Immerhin hat die Regierung die Notwendigkeit einer Zusammenfassung ihrer Förderbemühungen erkannt. Über Jahre sickerte Geld aus fünf Ministerien in Schul-Projekte, die beantragt wurden. Jetzt weiß zumindest ein Minister, was der andere tut.

Von einem wirklichen Masterplan scheint MV aber noch weit entfernt zu sein. Dieser wäre aber dringend erforderlich, mit Problemerfassung und klarer Prioritätensetzung. Nicht die Tatsache, ob ein Bürgermeister einen Minister gut kennt, sondern Dringlichkeit sollte Gradmesser für Reihenfolge und Höhe von Förderung sein.

Viele Schüler und Lehrer können sich zum Schuljahresbeginn auf bessere Lernbedingungen freuen. Andere müssen weiter warten. Wer gleiche Lebensverhältnisse bundesweit einfordert, sollte im Land anfangen.

Mehr zum Thema: MV investiert 50 Millionen Euro mehr in den Schulbau – Eltern: „Zu wenig“

Von Frank Pubantz

Der Klimawandel begünstigt Vibrionen in der Ostsee. Doch bei Kontrollen wird nicht standardmäßig nach den Bakterien gesucht. Das muss sich ändern und zwar schnell, kommentiert OZ-Redakteurin Martina Rathke.

07.08.2019

Dass Volkswagen von Gerichten in MV für die Schummel-Software an Autos bestraft wird, ist ein gutes Zeichen für funktionierenden Verbraucherschutz, kommentiert OZ-Chefreporter Frank Pubantz.

07.08.2019

Bundesweit treten jährlich mehr als 200 000 Sepsisfälle auf. Viele dieser Blutvergiftungen enden tödlich. Aufklärung über Symptome und Risikogruppen sowie Notfallketten sind nötig, meint OZ-Redakteur Volker Penne.

06.08.2019