Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Die ganze Wahrheit über Erdgas
Mehr Meinung Kommentar Die ganze Wahrheit über Erdgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 28.05.2019
Kommentar von Axel Büssem zum Erdgas. Quelle: Stefan Sauer / Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Erdgas wird gerne als Brücke auf dem Weg aus dem fossilen Zeitalter angepriesen: Bei seiner Verbrennung entsteht nur halb so viel Kohlendioxid wie bei der von Kohle. Das hört sich erst einmal gut an, denn CO2 ist schlecht fürs Klima. Allerdings gehört zur Wahrheit, dass auch andere Gase als Klimakiller gelten. Und dazu zählt eben Erdgas – vor allem, wenn es unverbrannt in die Atmosphäre entweicht. Dieser Faktor muss in die Umweltverträglichkeit einberechnet werden. Damit fällt es nach Berechnung mehrerer Experten in der Klimabilanz deutlich zurück. Wenn das Erdgas dann auch noch verflüssigt und als LNG über den Atlantik zu uns geschippert wird, sieht es noch schlechter aus. Hinzu kommt, dass US-Gas meist durch Fracking gewonnen wird, was in Deutschland gar nicht zugelassen wäre. Erdgas ist also eine wacklige Brücke in die klimaneutrale Zukunft.

Aber man muss auch fair bleiben: Wieso legen wir bei LNG aus den USA höhere Maßstäbe an als bei Energiequellen aus anderen Weltregionen? Es darf bezweifelt werden, dass in den undemokratisch regierten Ländern, aus denen wir den Großteil unserer Energie beziehen, klimafreundlichere Produktionsverhältnisse herrschen.

Axel Büssem

Hansa Rostock bekommt wieder mal ein neues Gesicht. Zwölf Abgänge sind fix, weitere werden folgen. Ein Umbruch, wie Sönke Fröbe kommentiert.

28.05.2019
Kommentar Zweite Wasserstoff-Tankstelle in MV - Ein Schildbürgerstreich?

Obwohl es in MV nur zwei angemeldete Wasserstoff-Pkw gibt, wird in Kürze für viel Geld eine zweite Tankstelle im Land eröffnet. Das ist eine Wette auf die Zukunft, denn E-Mobilen mit Brennstoffzellentechnik gehört die Zukunft, meint OZ-Redakteur Volker Penne.

25.05.2019

Kleingartenvereine auf dem Land verlieren tausende Mitglieder. Flexiblere Regeln und Gemeinschaftsprojekte können den Rücklauf stoppen, kommentiert OZ-Autorin Rabea Osol.

23.05.2019