Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Ohne Profis geht es nicht
Mehr Meinung Kommentar Ohne Profis geht es nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 16.01.2019
Kommentar von Gerald Kleine Wördemann zur Insolvenz von Lila Bäcker Quelle: Montage/Fotos: OZ
Anzeige
Rostock

Die Bäckerei-Kette aus MV mit dem merkwürdigen Namen hat in den vergangenen Jahren eine steile Entwicklung hingelegt. Wer zwischen Cottbus und Rügen einen Kaffee, Kuchen oder Brötchen kaufen möchte, hat gute Chancen in einer Filiale von Lila Bäcker zu landen. Nun ist erst einmal Schluss mit dem Wachstum. Mit dem Insolvenzverfahren wird sich in den kommenden Wochen entscheiden, ob die Erfolgsgeschichte endet oder weitergeht.

Die Mitarbeiter werden in dieser schwierigen Phase von der Geschäftsleitung allein gelassen. Von der Insolvenz erfahren viele zuerst aus den Medien. Die Chefs in der Zentrale sprechen von einem tragfähigen Konzept für einen Zukunft der 400 Läden. Ihren Angestellten verraten sie es nicht. Das ist ein Unding. Vor allem deshalb, weil hier eigentlich Profis das Sagen haben. Gesellschafter ist eine Finanzfirma, die zig Betriebe steuert, der neue Chef blickt auf eine lange Karriere in der Lebensmittelindustrie zurück. Sie sollten wissen, dass ihr Unternehmen ohne lächelnde Verkäuferinnen und erfahrene Bäcker zum Scheitern verurteilt ist. Sie verhalten sich aber so, als wäre ihnen die Mitarbeiter egal. Das ist grob fahrlässig. Denn die Zeiten, in denen es keine anderen Jobs gab, sind lange vorbei.

Mehr lesen:

Lila Bäcker: Chefs glauben an die Rettung

Lila Bäcker: Verkäuferinnen lächeln tapfer weiter

Insolvenz bei Lila-Bäcker: Das denken die Mitarbeiter in Brandenburg

Fahrer-Streik bei Lila Bäcker

Bäckereikette Lila Bäcker meldet Insolvenz an

Gerald Kleine Wördemann

Die Behörden hinterlassen nach dem Tod der kleinen Leonie in Torgelow keinen guten Eindruck. Doch nicht nur das Jugendamt ist gefragt, beim Thema Kindeswohl die Augen und Ohren offen zu halten, kommentiert Redakteur Daniel Heidmann.

16.01.2019

Das Chaos an der Uni-Klinik Rostock muss ein Ende haben. Doch das geht nur, wenn Ministerin Hesse ihren Posten räumt, kommentiert Andreas Meyer, Leiter der Rostocker OZ-Lokalredaktion.

16.01.2019
Kommentar Hohe Gebühren fürs Krankenhaus-TV - 3,70 Euro am Tag sind zu viel

Die Uniklinik Greifswald führt ein neues Unterhaltungssystem für Patienten ein. Patienten sollen bis zu 3,70 Euro am Tag für Fernsehen, Internet und Telefon bezahlen. Ablenkung im langweiligen Klinikalltag ist wichtig. Aber nicht für diesen Preis.

15.01.2019