Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Engagement zahlt sich aus
Mehr Meinung Kommentar Engagement zahlt sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 25.02.2019
Kommentar von Michael Zumpe zum Thema Ausbildung in Kreuzfahrt-Berufen. Quelle: Michael Zumpe
Rostock

Der Wachstumsmotor Kreuzfahrtindustrie läuft weiter auf Hochtouren. 2017 steuerte die Branche 47,86 Milliarden Euro zur europäischen Wirtschaft bei, in Deutschland waren es laut Branchenverband CLIA 6,4 Milliarden. Neue Ziele, neue Schiffe, mehr Passagiere – dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen.

Angesichts des starken Wachstums wird es für die Reedereien immer schwieriger, (hoch)qualifiziertes Fachpersonal für den Einsatz sowohl an Bord als auch an Land zu finden. Deshalb nutzen auch die Rostocker Reedereien Adia Cruises und A-Rosa Jobmessen wie die „Cruise Jobs & Hotel Career Lounge“, um Personal zu rekrutieren.

Doch damit gibt sich der deutsche Branchenprimus nicht zufrieden. Aida investiert seit Jahren in die Nachwuchsförderung und bietet unter anderem Ausbildungen oder Studiengänge mit nautisch-technischer Ausrichtung an – eine anschließende Karriere auf den derzeit 13 Schiffen nicht ausgeschlossen. Ein Engagement, das sich für beide Seiten auszahlt. Und das in Zeiten des Fachkräftemangels jeden Cent wert sein dürfte.

Artikel zum Thema:

Kreuzfahrt-Boom: Reedereien aus MV buhlen um Fachkräfte

Michael Zumpe

Die SPD will mehr staatliche Kontrolle über den Grundstücks- und Wohnungsmarkt in MV, um allen bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen. Eine gute Idee, für die es aber schon zu spät sein könnte.

25.02.2019

Wenn Eltern ihre Kinder auf Privatschulen schicken, weil das staatliche Schulsystem versagt, werden sie für Defizite in der Bildungspolitik haftbar gemacht, kommentiert Axel Büssem

23.02.2019
Kommentar Lehrermangel an Berufsschulen - Nicht akzeptabel

Azubis machen auf ihre Not an der Berufsschule aufmerksam, die Bildungsministerin vertröstet auf ein „Zukunftsbündnis“ – so löst Politik sicher keine Probleme, sondern verstärkt Frust.

21.02.2019