Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Ostsee hat künstliche Oasen nötig
Mehr Meinung Kommentar Ostsee hat künstliche Oasen nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 28.01.2019
OZ-Redakteur Axel Meyer kommentiert künstliche Riffs in der Ostsee. Quelle: OZ
Rostock

Fische, Algen, Muscheln, Seesterne – in den künstlichen Ostsee-Riffs vor Nienhagen und Rosenort tummelt sich allerhand Getier und Gewächs. Für Wissenschaftler sind die aus Steinen und Betonelementen angelegten Bodenstrukturen ein voller Erfolg. Dennoch hat das Schweriner Umweltministerium jetzt den Bau eines dritten Riffs gestoppt. Weil – so heißt es – künstliche Riffs nur dort gebaut werden dürfen, wo es früher schon natürliche Riffs gab.

Versunkene Schiffe oder Flugzeuge werden in Meeren oder anderen Gewässern nach kurzer Zeit von Pflanzen überwuchert und von Tieren als sicherer Unterschlupf angenommen. Auch sogenannte Riffbälle oder andere Betonkonstruktionen werden seit Jahren auf Meeresböden oder in Seen arrangiert, um Organismen eine Chance zu geben, sich dort anzusiedeln.

Auch die Ostsee hat künstlichen Riffs nötig. Der Grund des Baltischen Meeres gleicht in vielen Bereichen einer Wüste – Sand, wohin das Fischauge blickt. Das Problem: Auf den kargen Sandböden gedeiht kaum etwas, woran Tiere und Pflanzen festwachsen und sich vermehren können. Daher sind die künstlichen Riffs für Fische, Algen und Co. willkommene Oasen. Die Einwände des Umweltministeriums hingegen sind nicht nachvollziehbar.

Artikel zum Thema:

Riff Nienhagen: Hier ist die Ostsee bunt wie das Rote Meer

Axel Meyer

In der Rostocker Kunsthalle wird Kunst zur Dekoration degradiert, meint Miro Zahra, Künstlerin aus Plüschow und Trägerin des Landeskulturpreises

29.01.2019

Nach den großen deutschen Handball-Titeln der vergangenen Jahre war die Euphorie schnell wieder verpufft. Diesmal könnte es anders sein, kommentiert OZ-Redakteur Stefan Ehlers.

24.01.2019

Die 25 Präsidentinnen und Präsidenten der obersten Gerichte in Ostdeutschland sind ausschließlich Westdeutsche. Fast 30 Jahre nach dem Herbst 1989 ist das bezeichnend, kommentiert OZ-Redakteur Bernhard Schmidtbauer.

24.01.2019