Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Laage lockt Hightech: Visionen braucht das Land
Mehr Meinung Kommentar Laage lockt Hightech: Visionen braucht das Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 28.07.2019
Rostock-Laage träumt davon, Test-Flughafen für neue, Wasserstoff-betriebene Flugzeuge zu werden. Eine hochfliegender Plan, aber ein interessanter - kommentiert OZ-Wirtschaftschef Andreas Meyer. Quelle: Frank Söllner / DPA
Rostock

Zugegeben: Wer die neuesten Ideen für den größten Flughafen des Landes hört, denkt an Alt-Kanzler Helmut Schmidt – und sein legendäres Zitat: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“. Denn was Land und Landkreis für Rostock-Laage planen, klingt geradezu fantastisch: Die Landesregierung gibt Zehntausende Euro für eine Studie aus, ob der Flughafen auch als „Spaceport“, als Weltraumbahnhof, genutzt werden kann. Und der Landkreis will nun Entwickler, Forscher, Firmen in den Nordosten holen, die in Laage Wasserstoff-Antriebe für Flugzeuge bauen und testen. Zu abgehoben? Heute mag das noch gelten. Ja, und ja: Die Wahrscheinlichkeit, dass Laage eines Tages in einem Atemzug mit Cape Canaveral oder Baikonur genannt wird, ist nicht riesig. Aber: Es ist absolut richtig, dass sich Land und Landkreis mit zwei Themenfeldern befassen, die in Zukunft echte Boom-Branchen sein werden: mit der Raumfahrt und der sauberen Luftfahrt. MV bringt sich als Technologie-Land ins Gespräch, als Standort der Zukunft. Mag sein, dass die Ideen so schnell nicht wahr werden. Aber wer nicht wagt, kann auch nichts gewinnen. Von Tourismus allein jedenfalls wird MV dauerhaft nicht leben können.

Andreas Meyer

Viele Menschen haben offenbar vergessen, wer ihr täglich Brot produziert, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

28.07.2019
Lesermeinung Tag der Seenotretter - Auf sie ist Verlass

Die Seenotretter der DGzRS setzen bei ihren Einsätzen ihr eigenes Leben aufs Spiel, deshalb gebührt ihnen Dank – kommentiert OZ-Redakteur Dr. Bernhard Schmidtbauer.

26.07.2019
Kommentar Kormoranplage in MV - Bestand regulieren!

60 Prozent des bundesweiten Kormoranbestandes lebt in MV. Die Fischer fürchten die Fischräuber. Es braucht eine Bestandsregulierung, die den Kormoran sicher über- und Fischer gut leben lässt, meint OZ-Redakteur Volker Penne.

26.07.2019