Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar MV ist ein Land zum Wohnen
Mehr Meinung Kommentar MV ist ein Land zum Wohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 19.07.2019
OZ-Redakteur Dr. Bernhard Schmidtbauer kommentiert den Zuzug vieler Westdeutscher nach MV. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land zum Leben und zum Erholen. Millionen Urlauber in jedem Jahr können nicht irren.

MV ist mehr als das, der Nordosten ist auch ein Land zum Wohnen. Natürlich war es das für uns Einheimische schon immer. Aber seit kurzem profitiert der Nordosten von einem aufmunternden Trend: Jedes Jahr lassen sich zwischen Ostseeküste und Seenplatte mehr Menschen aus anderen Bundesländern nieder. Die schöne Natur lockt tausende Zuzügler an.

Sehr erfreulich ist, auch das „platte Land“ wird attraktiver für Neu-Bürger. So neu in MV sind viele gar nicht. Sie wurden hier geboren, gingen hier zur Schule, studierten hier vielleicht. Aber dann waren sie weg, fehlender Perspektiven wegen – und hin zur Arbeit. Auch Ältere gingen wegen Stellenabbaus.

Dieser enorme Verlust an Menschen ist noch lange nicht aufgeholt. Wird es vielleicht niemals werden. Aber der Trend hat sich gedreht. Nun muss Mecklenburg-Vorpommern auch ein Land zum Arbeiten werden.

Bernhard Schmidtbauer

In Stralsund wurden Hunderte Knochen gefunden. Vielleicht sind darunter die Gebeine der Mörderin Maria Flint. Darüber lässt sich spekulieren, auch darüber, warum Bauherr und Denkmalschutz ein Geheimnis um die Knochen machen, meint OZ-Redakteur Axel Meyer.

19.07.2019

Deutschland muss aufpassen, dass die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland nicht dauerhaft Schaden nehmen, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

19.07.2019
Meinung Reederei muss neue Wege gehen - Gegenwind für die Kussmund-Flotte

Trotz des Wachstumskurses und neuer, hochmoderner Schiffe werden die Zeiten auch für Aida Cruises schwieriger. Für den Erfolg wird härter denn je gearbeitet werden müssen. Aber die Rostocker werden es packen, kommentiert OZ-Redakteur Andreas Meyer.

17.07.2019