Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Mehr Geld für Ehrenamtler in MV – richtig so
Mehr Meinung Kommentar Mehr Geld für Ehrenamtler in MV – richtig so
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 28.08.2019
Kommentar von Thomas Luczak zum Thema Entschädigung für ehrenamtliche Bürgermeister. Quelle: Frank Söllner / DPA
Anzeige
Rostock

Ohne Ehrenamtler ginge kaum etwas in Mecklenburg-Vorpommern. Fast alle Feuerwehrleute arbeiten ehrenamtlich, Fußballtrainer, Rettungsschwimmer, Gemeindevertreter. Und landesweit auch fast 700 Bürgermeister. Viele Kommunen in MV wären ziemlich aufgeschmissen ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz. Oft verzichten sie auf Feierabend und Wochenende, sind erste Ansprechpartner für fast alle Probleme im Ort.

Und genau dafür sollten sie angemessen entschädigt werden. Seit Sommer, so hat der Schweriner Landtag entschieden, dürfen die Entschädigungen erhöht werden - und die ersten Kommunalparlamente bewilligen ihren ehrenamtlichen Bürgermeistern mehr Geld.

Und das ist richtig so. Denn: Kommunalpolitik ist oft richtig harte Arbeit. Die Anforderungen an ehrenamtliche Bürgermeister wachsen: Gemeinden fusionieren, Verantwortung und Stress nehmen zu. Sitzungen und ihre Vorbereitung fressen viel Zeit, und manche Bürger kosten auch jede Menge Nerven. Da ist ein finanzieller Ausgleich nur recht und billig. Sonst gibt es bald keine geeigneten Bewerber mehr für das Amt des Gemeinde-Chefs.

Stimmen Sie ab:
Sollten ehrenamtliche Bürgermeister mehr Geld bekommen?

Mehr zum Autor

Von Thomas Luczak

Die Liste der nicht lieferbaren Präparate in Apotheken ist lang. Die Folge: Die Patienten sind verunsichert, Ärzte und Apotheker frustriert. Ein Unding, meint OZ-Redakteur Volker Penne.

28.08.2019

Neue, junge Bürgermeister erobern die Rathaus in MV – in Rostock, Boltenhagen, Heringsdorf und auch Zingst. Das ist gut so, meint OZ-Ressortleiter Andreas Meyer. Denn die Orte haben neue Ideen dringend nötig.

28.08.2019

Die Landesregierung steht zum Handeln der Giftmüll-Deponie Ihlenberg, will sie aber dennoch runterfahren. Das Problem mit dem Müll löst das auf Dauer nicht, kommentiert OZ-Chefreporter Frank Pubantz.

28.08.2019