Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Abschaffung wäre ein Schritt in Richtung Gerechtigkeit
Mehr Meinung Kommentar Abschaffung wäre ein Schritt in Richtung Gerechtigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 10.11.2018
Kommentar von Frank Pubantz Quelle: Montage: Cassandra Voigt/dpa
Anzeige
Rostock

Der Riese Landesregierung bewegt sich: Die Anwohner-Beiträge für Straßenbau sollen in MV bald fallen. Das ist eine gute Nachricht für Hausbesitzer, die wegen horrender Forderungen in großer Sorge sind. Bis heute kann man mit gesundem Menschenverstand nicht erklären, warum für Bundes- und Landesstraßen Steuermittel der Allgemeinheit eingesetzt werden, Städte und Gemeinden aber ihre Straßenanlieger zur Kasse bitten müssen – egal, wie groß das Verkehrsaufkommen oder wichtig eine Straße ist. Eine Ungerechtigkeit würde mit den Plänen der SPD/CDU-Koalition beseitigt.

Leicht wird dieses Unterfangen allerdings nicht, auch wenn mancher im Landtag zuletzt so tat. Denn zum einen brauchen Kommunen natürlich weiterhin Geld für ihre Straßen, zum anderen müssen jetzt aufkommende Fragen beantwortet werden: Was ist mit Anwohnern, die bereits bezahlt haben? Was mit anderen Erschließungskosten?

Um die Häuslebesitzer bei Straßenbau-Kosten zu verschonen, sollen alle, die Grundstücke in MV kaufen, dafür stärker zur Kasse gebeten werden, durch Erhöhung der Grunderwerbsteuer. Ob das rechtskonform umsetzbar ist, wird die Zukunft zeigen. Eine Steuer, die alle belastet, wäre gerechter. Da Straßen ja auch von allen genutzt werden.

MV will Anwohner-Beiträge für Straßenbau komplett kippen

Frank Pubantz

Kommentar 29 Jahre Mauerfall - Chancen statt Zukunftsangst

Jugendliche im Osten haben heute beste Job-Aussichten – auch dank Unternehmern, die nach 1989 durchhielten, meint OZ-Redakteur Axel Büssem.

09.11.2018

Der vorläufige Exportstopp war absehbar, er hätte jederzeit kommen können. Doch nun muss die Bundesregierung schnell entscheiden, ob es dabei bleibt oder weitergebaut werden kann. Sonst wächst der politische Frust in Vorpommern, wo die AfD viel Zulauf hat, noch mehr.

Kommentar Neues Tourismuskonzept für MV - Zeit für Taten

Die Tourismuskonzeption des Landes wird weiter verändert – wirklich besser aber nicht. Immerhin will die Regierung den Städten und Gemeinden mehr Geld zukommen lassen.

08.11.2018