Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Nicht erpressen lassen
Mehr Meinung Kommentar Nicht erpressen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 14.06.2019
Frank Pubantz kommentiert die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 Quelle: Frank Söllner / Bernd Wüstneck/
Anzeige
Rostock

Die Weltpolitik blickt auf Lubmin in MV, wo ab 2020 mit Nord Stream 2 eine weitere Erdgas-Pipeline anlanden soll, um russisches Erdgas nach Europa zu pumpen. US-Präsident Donald Trump hat in dieser Woche erneut mit Sanktionen gedroht. Es geht ums Geschäft. Die USA wollen ihr Fracking-Gas verkaufen, der russische Staatskonzern Gazprom noch mehr Pipeline-Gas. Beide Seiten geben sich Mühe, die Braut hübsch zu reden.

Dabei bestehen in der Wissenschaft massive Zweifel an der Klimaverträglichkeit beider Gas-Arten, vor allem wegen des Methan-Gases, das den Treibhauseffekt erheblich anheizen kann. Hier sind auch Verantwortliche in Deutschland gefordert, herausfinden zu lassen, wie groß der Gas-Verlust durch Förderung, Bearbeitung und Transport wirklich ist – und welchen Schaden der Planet nimmt.

Interview mit Dr. Lorenzo Cremonese: „Klimawirkung von Erdgas noch zu wenig erforscht“

Politisch und wirtschaftlich betrachtet spricht vieles dafür, beides – US-Fracking-Gas und russisches Pipeline-Gas – auf dem europäischen Markt zu haben. So könnte eine einseitige Abhängigkeit verhindert werden. Dazu müssten aber viele Scharfmacher ihre Scheuklappen abnehmen. Europa braucht die USA und Russland als Partner, sollte aber selbstbewusst genug sein, sich nicht erpressen zu lassen.

Frank Pubantz

Kommentar Schülerrat kritisiert Kultusministerin - Jugendlichen zuhören!

Ohnmacht macht wütend, der Landesschülerrat MV ist es. Weil Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) den im Schulgesetz verbrieften Anspruch der Schülervertreter auf Anhörung ignoriert oder vergessen hat. Dies kommentiert OZ-Mitarbeiter Klaus Amberger.

07.06.2019
Kommentar Land plant 8000 Ehrenamtskarten - Bisschen wenig!

Mehr als 50 Prozent der Menschen im Land engagieren sich ehrenamtlich – da sind 8000 Karten nicht genug, meint OZ-Chefreporter Benjamin Fischer.

06.06.2019

Schlechte Nachrichten: Schon bis Ende Mai ergaunerten Trickbetrüger in Mecklenburg-Vorpommern so viel Geld wie im gesamten vergangen Jahr. Und ihre Methoden werden immer perfider, beklagt OZ-Redakteur Thomas Luczak.

06.06.2019