Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Nur ein Anfang – mehr nicht
Mehr Meinung Kommentar Nur ein Anfang – mehr nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 23.04.2019
OZ-Landeskorrespondent Frank Pubantz kommentiert das Thema Lehrer in MV. Quelle: Heiko Wolfraum (dpa) / Frank Söllner
Rostock

Gute Lehre für gute Lehrkräfte – für den schlichten Titel ihres Programms zur Verbesserung des Lehramtsstudiums bekäme Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) von Deutschlehrern sicher keine Bestnote. Doch in der Politik gilt: Wiederholung festigt – bis es alle glauben. Gut, gut.

Da hat Hesse nun also erste Weichenstellungen verkündet: Die Unis wollen Lehrer endlich wie Lehrer ausbilden, Fachinhalte abspecken, Anfänger besser betreuen, womöglich die Prüfungen reduzieren. Ein paar Stellen gibt es obendrauf. Da, wo bislang eindeutig zu wenige vorhanden sind.

Ob das allein den drohenden Kollaps an Schulen des Landes aufhält, wo bald Tausende Lehrer fehlen, viele Stunden ausfallen, darf bezweifelt werden. Es ist ein Anfang – mehr nicht. Plastisch: Dem Patienten droht Amputation, die Ministerin klebt ein buntes Pflaster drauf. Es wird deutlich Einsatz mehr brauchen, um das zentrale Thema Bildung in MV wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen.

Seit zehn Monaten weiß Hesse: Bis zu 85 Prozent der Lehramtsstudenten brechen in MV ihr Studium ab. Nach der Analyse wäre Tempo bei der Korrektur jetzt existenziell wichtig für Schüler und Lehrer.

Frank Pubantz

Die AfD will in Mecklenburg-Vorpommern zur Volkspartei werden und dazu bei den Kommunalwahlen punkten. Allerdings könnten die Freien Wähler der AfD etliche Wähler wegschnappen, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

23.04.2019

Andreas Meyer, Leiter der OZ-Lokalredaktion Rostock, findet die Idee, Laage zum Weltraumbahnhof zu machen, spannend – und sieht gute Gründe, warum das keine „spinnerte“ Idee ist.

23.04.2019

Auf der Suche nach einem Platz in der Stadt rufen die „Jugendlichen“ von Ribnitz-Damgarten zum Dialog auf. Ein guter Anfang. Doch dabei darf es nicht bleiben, kommentiert OZ-Redakteur Robert Niemeyer.

19.04.2019