Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Ohne Einsicht unsichtbar
Mehr Meinung Kommentar Ohne Einsicht unsichtbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 05.01.2019
Axel Büssem Quelle: OZ /dpa
Anzeige
Rostock

Die Polizei startet am Montag die erste große Verkehrskontrolle des Jahres: Dabei wird darauf geachtet, ob Fahrer mit funktionierendem Licht unterwegs sind und ob sie am Steuer das Handy nutzen. Der Zeitpunkt der Kontrollen ist gut gewählt: Derzeit sind die Tage noch sehr kurz und oft auch grau, defekte Beleuchtung ist daher jetzt besonders gefährlich.

Ein vermeidbares Risiko, denn dank moderner Technik wird ein Autofahrer heute sofort gewarnt, wenn ein Licht nicht funktioniert. Wer dennoch losfährt, bringt sich und andere in Lebensgefahr.

Mehr zum Thema:
Polizei kontrolliert verstärkt in MV

Ein Problem sind auch Auto- und Radfahrer, die trotz schummriger Lichtverhältnisse meinen, auch ohne Licht fahren zu müssen. Die Polizei rät, derzeit grundsätzlich das Licht einzuschalten. Was sollte auch dagegensprechen? Die paar Tropfen Benzin, die das beim Auto kostet, sollten jedem seine Sicherheit wert sein. Bei manchen scheint zudem ein grundsätzliches Missverständnis vorzuliegen: Man macht das Licht nicht erst an, wenn man selbst nichts mehr sieht, sondern dann, wenn man sonst von anderen übersehen wird. Abhelfen könnte eine Lichtpflicht wie in Skandinavien, zumindest in der dunklen Jahreszeit.

Axel Büssem

OZ Zur Situation bei Hansa Rostock - Nur Verlierer

Der FC Hansa Rostock hat sich unmittelbar vor dem Trainingsauftakt von Trainer Pavel Dotchev und Manager Markus Thiele getrennt. Keine gute Entscheidung, meint OZ-Sportchef Christian Lüsch

03.01.2019
Kommentar Neue Verwendung für Patrouillenboote? - Win-Win-Lösung

Statt den Saudis könnten bald Zoll oder Marine die Wolgaster Patrouillenboote nutzen.

03.01.2019

Angela Merkel hat dafür gesorgt, dass mehr Scheinwerfer auf MV gerichtet sind. Die Zeiten sind jetzt fast vorbei. Der Nordosten wird auch ohne sie auskommen, meint OZ-Landeskorrespondent Frank Pubantz.

02.01.2019