Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Eltern zahlen für Fehler der Politik
Mehr Meinung Kommentar Eltern zahlen für Fehler der Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 23.02.2019
Kommentar von Axel Büssem zur wachsenden Beliebtheit von Privatschulen Quelle: Frank Söllner / Marijan Murat
Rostock

Privatschulen in MV haben großen Zulauf. Sie wachsen dreimal schneller als staatliche Schulen. Grundsätzlich ist es zu begrüßen, wenn die Vielfalt des Bildungsangebots zunimmt. Viele Schulen haben besondere Schwerpunkte, die sonst nirgendwo zu finden sind und entsprechen genau dem, was sich die Eltern für ihre Kinder wünschen. Dafür zahlen sie dann auch bereitwillig Schulgeld. In der Vergangenheit stopften freie Schulen auch teilweise Lücken, die das damals noch schrumpfende staatliche Schulsystem gerissen hatte. Vielen Kindern blieben so endlose Schulwege erspart.

Heute werden keine öffentlichen Schulen mehr geschlossen, manche platzen sogar inzwischen aus allen Nähten. Kein Wunder, dass Eltern in solchen Fällen ihre Kinder lieber auf eine Privatschule schicken. Und auch wenn Eltern ihre Kinder von der Regelschule abmelden, weil sie dort nicht zufrieden sind, spricht das nicht für unser Schulsystem. Vom Lehrermangel bis zum fehlenden Internet – die Mängelliste ist lang. Wenn Eltern deswegen auf Privatschulen ausweichen und dort Schulgeld zahlen müssen, werden sie für diese Defizite haftbar gemacht. Der Grundsatz der kostenfreien Schulbildung wird so ausgehebelt.

Axel Büssem

Kommentar Lehrermangel an Berufsschulen - Nicht akzeptabel

Azubis machen auf ihre Not an der Berufsschule aufmerksam, die Bildungsministerin vertröstet auf ein „Zukunftsbündnis“ – so löst Politik sicher keine Probleme, sondern verstärkt Frust.

21.02.2019

Eine bedingungslose Existenzgründer-Förderung würden Bürger wohl eher akzeptieren als ein dauerhaftes Grundeinkommen für alle, kommentiert Axel Büssem

21.02.2019

Bei einer Rostockerin wird ein toter Säugling gefunden. Sie hat die Geburt verschwiegen. Hätte sich dieser Todesfall verhindern lassen? Die einzige Chance dazu hatte wohl nur – wenn überhaupt – ihr direktes Umfeld: Freunde, Familie, Nachbarn.

21.02.2019