Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Weitsichtige Personalpolitik gefragt
Mehr Meinung Kommentar Weitsichtige Personalpolitik gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.05.2019
Kommentar von Thomas Luczak zur Rentenwelle Quelle: Frank Söllner / Patrick Pleul
Rostock

Heute sind sie gefragte Experten und Leistungsträger, tragen Verantwortung, sitzen an Schaltstellen: die Babyboomer – Vertreter der geburtenstarken Jahrgänge der 50er und 60er Jahre. Noch arbeiten sie – in Unternehmen, Verwaltungen, Schulen, Kitas und Altenheimen, in Krankenhäusern, an Gerichten.

In wenigen Jahren allerdings werden viele von ihnen in Rente oder Ruhestand wechseln. In Mecklenburg-Vorpommern sogar noch früher als im Westen der Republik. Auf Wirtschaft und Staat kommt ein gewaltiger Generationenwechsel zu.

Fakt ist: Weitsichtige Personalpolitik muss spätestens jetzt beginnen. Auf der einen Seite sind junge Leute nötig, die die Geschäfte weiterführen, Verantwortung übernehmen. Hier sind echte Anreize nötig, attraktive Bedingungen in Betrieben und Kommunen.

Andererseits sind für fitte Ältere Beschäftigungsmodelle wichtig, die es ihnen ermöglichen, länger zu arbeiten, aber zugleich flexibel auf hohe Belastungen zu reagieren. Jobs mit reduzierten Aufgaben, unkomplizierte Wechsel auf andere Stellen, Altersteilzeit, Drei- oder Vier-Tage-Wochen.

Denn: Nur mit engagierten jungen und älteren Mitarbeitern zugleich kann der demografische Wandel gelingen.

Thomas Luczak

Rehkitze und andere Tiere werden immer wieder Opfer von Mähmaschinen. Landwirte sollen verpflichtet werden, ihre Wiesen und Felder vor der Mahd zu kontrollieren, meint OZ-Autorin Rabea Osol.

18.05.2019
Kommentar Willem-Alexander und Maxima in MV - Besuch ist ein Zeichen des Zusammenhalts

Das niederländische Königspaar kommt nach MV mit dem Ziel, sich auszutauschen. Das beweist Zusammenhalt und stärkt die Beziehungen, kommentiert OZ-Autorin Rabea Osol.

17.05.2019

Jedes Jahr landen tausende Fischernetze in Nord- und Ostsee. Für die Tiere unter Wasser werden sie oft zur tödlichen Falle. Würde Ähnliches an Land passieren, wäre der Aufschrei groß, vermutet OZ-Redakteur Thomas Luczak.

16.05.2019