Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Aufklärung ist nötig
Mehr Meinung Kommentar Aufklärung ist nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 20.03.2019
Der Prozess gegen den ehemaligen Richter des Güstrower Amtsgerichts wirft Fragen auf, meint Gerald Kleine Wördemann “ Quelle: Fotos: Frank Söllner / Frank May (dpa); Montage: OZ
Anzeige
Rostock

Ein inzwischen pensionierter Richter steht in Rostock wegen Rechtsbeugung vor Gericht. Er soll Hunderte Verfahren verjährt haben lassen, um mehr Freizeit zu haben. Er bestreitet den Vorwurf vehement. Nicht er sei schuld an der Misere, sondern das Justizministerium, dass ihn mit Arbeit überschüttet habe.

Welche von beiden Seiten auch Recht haben mag, dieser Prozess wirft kein besonders gutes Licht auf die Justiz in Mecklenburg-Vorpommern. Trifft die Anklage zu, schließt sich die nächste Frage an: Warum hat man den Juristen bloß so lange gewähren lassen? Schließlich stand er vor elf Jahren schon einmal wegen Rechtsbeugung vor Gericht. Damals wurde er zwar freigesprochen, weil er nicht vorsätzlich gehandelt haben soll. Aber schon damals gab der Jurist an, von der vielen Arbeit völlig überfordert zu sein. Trotz dieser ernsten Signale ließ man ihn aber anscheinend ungehindert weiter machen. Gegen ihn spricht, dass er trotzdem noch genug Zeit fand, nebenbei zahlreiche Sachbücher zu veröffentlichen.

Sollte sich allerdings seine Version bestätigen, würde das bedeuten, dass ein Teil des Güstrower Amtsgerichts über Jahre lang praktisch nicht arbeitsfähig war und Kontrollmechanismen erst spät griffen. Der Prozess muss es schaffen, diesen Zwiespalt aufzuklären.

Artikel zum Thema:

Verbrechen aus Faulheit? So erklärt der Güstrower Richter sein Verhalten

Gerald Kleine Wördemann

Kommentar Kostbares Trinkwasser - Umsteuern beim Wasserverbrauch

Dürre-Sommer und Belastungen durch die Landwirtschaft: Wenn nicht bald etwas geschieht, wird Wasser für alle teurer, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

20.03.2019

Bei der Aktion „Klar bleiben“ werden Schüler in MV belohnt, die sich vier Wochen lang nicht komplett betrinken. Ob die Schule die Botschaft vermitteln sollte, dass ein wenig Alkohol in Ordnung ist, bezweifelt OZ-Redakteur Axel Büssem in seinem Kommentar.

19.03.2019
Kommentar Sexistische Werbung in Greifswald - Geil ist das nicht

Ein Edeka-Lebensmittelmarkt wirbt in Greifswald auf einem Bus der Stadtwerke mit einer leicht bekleideten Frau, die zwei Ananas-Früchte vor ihre Brüste hält. Dazu der Spruch: „Die geilsten Dinger gibt es bei uns!“. OZ-Redakteurin Christin Lachmann fühlt sich ins Jahr 1999 zurückversetzt.

19.03.2019