Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Riskantes Spiel mit Steuergeld für Lila Bäcker
Mehr Meinung Kommentar Riskantes Spiel mit Steuergeld für Lila Bäcker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 19.06.2019
Ob die zehn Millionen Euro Steuergeld Lila Bäcker retten werden, ist ungewiss, befürchtet Kommentator Gerald Kleine Wördemann.
Ob die zehn Millionen Euro Steuergeld Lila Bäcker retten werden, ist ungewiss, befürchtet Kommentator Gerald Kleine Wördemann. Quelle: OZ
Anzeige
Rostock

Der Steuerzahler soll bei der Rettung von Lila Bäcker kräftig mithelfen. Eine Landesbürgschaft über zehn Millionen Euro fordern die Banken als Bedingung dafür, dass sie den Betrieb der insolventen Kette für drei Monate weiterfinanzieren und so vorläufig 2000 Arbeitsplätze erhalten. Das ist im Grunde genommen Erpressung. Seit Monaten bangen die Mitarbeiter und ihre Familien, nun werden sie auch noch in Geiselhaft genommen.

Mehr lesen: Banken fordern Steuergeld für Rettung von Lila Bäcker

Wie es aussieht, wird das Land die Bürgschaft bewilligen. Angesichts früherer Fehltritte – bei der Pleite der P+S-Werften gingen 152 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt verloren, wirkt der geforderte Betrag fast schon läppisch. Ein fader Beigeschmack wird dennoch bleiben. Zu Recht monieren kleinere Betriebe, dass ihnen dieser Zugang zur rettenden Staatskohle verwehrt bleibt. Zehn Arbeitsplätze beim kleinen Bäcker um die Ecke sind nach dieser Logik weniger wert als zehn Jobs beim Großunternehmen mit 2000 Beschäftigten.

Es ist ein riskantes Spiel. Wird Lila Bäcker gerettet, hätte sich der Einsatz gelohnt. Allerdings ist das alles andere als sicher. Vor allem weil ausgerechnet dieselben Manager, unter deren Leitung das Unternehmen abstürzte, nun alles besser machen sollen.

Pleite von „Lila Bäcker“: Chronologie der Ereignisse

4. November 2018 – Nach Massen-Entlassung: „Lila Bäcker“ zahlt Prämie für neue Mitarbeiter

20. November 2018 – Arbeitsgericht weist weitere „Lila Bäcker“-Kündigungen zurück

12. Dezember 2018 – Untreue-Vorwürfe: Durchsuchungen bei Ex-Geschäftsführung von „Lila Bäcker“

16. Januar 2019 – Bäckereikette „Lila Bäcker“ meldet Insolvenz an

18. Januar 2019 – Innung sieht kaum noch Chancen für Lila Bäcker

28. Februar 2019 – Land fordert die Weiterbildung bei „Lila Bäcker“-Mitarbeitern zu unterstützen

28. März 2019 – Neuer Besitzer soll „Lila Bäcker“ retten

29. März 2018 – 120 Jobs weg – Schock bei „Lila Bäcker“ in Gägelow

1. April 2019 – Insolvenzverfahren eröffnet – Ergebnis bis Mitte Mai

18. April: Insolvenz: Lila Bäcker schließt mindestens 70 Filialen

02. Mai 2019: Ex-Chef Schülke soll die Wende bringen

04. Mai 2019: Drama um Lila Bäcker in MV: Jetzt schaltet sich die Politik ein

06. Mai 2019: Verkauf vertagt: Mitarbeiter berichten von Chaos bei Lila Bäcker

06. Mai 2019: Kommentar zur Lila-Bäcker-Pleite: Zeit für einen Kurswechsel

10. Mai 2019: Lila Bäcker in der Krise: Kunden bleiben weg – Umsatz bricht ein

11. Mai 2019: Keine Entscheidung auf der Gläubigerversammlung

13. Mai 2019: Gericht: Suche nach Investor für „Lila Bäcker“ darf weitergehen

31. Mai 2019: Gericht hebt Eigenverwaltung der Insolvenz auf

11. Juni 2019 Lila Bäcker bestätigt: So viele Mitarbeiter müssen gehen

Gerald Kleine Wördemann

Kommentar Einwohnerschwund in MV - Menschenfänger gesucht
18.06.2019
Kommentar Streit um Erdgas für die EU - Nicht erpressen lassen
14.06.2019