Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Mehr Vertrauen in Schule und Schüler
Mehr Meinung Kommentar Mehr Vertrauen in Schule und Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 10.08.2019
Andre Horn zur Schuleinführung in MV. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Juhu, endlich kann es losgehen, endlich Schule! Mehr als 1300 Kinder in Mecklenburg-Vorpommern freuen sich auf ihren ersten Unterricht am Montag. Um sich darauf einzustimmen, feiern sie mit Eltern, Großeltern und Lehrern ihre Einschulung.

Ein besonderer Moment im Leben. Die Kinder dürfen in ihrem neuen Klassenraum sogar schon einmal Probe sitzen. Auch lernen sie ihren Bank-Nachbarn und ihren neuen Klassenlehrer kennen. Ein völlig neues Abenteuer beginnt. Eines, auf das sich auch die Lehrer freuen. Doch neben all der Freude tauchen mit dem Unterricht plötzlich neue Sorgen bei den Eltern auf: Kann mein Kind mithalten? Lernt es genug? Und, das Allerwichtigste: Kommt es sicher zur Schule?

Rechtzeitig mit Kindern den Schulweg üben

Hier ist Vertrauen gefragt. Vertrauen in die Lehrer. Und auch Vertrauen in die Kinder. Dazu gehört, mit den Grundschülern rechtzeitig einen sicheren Schulweg einzuüben, damit sie diesen irgendwann alleine gehen können. Darauf werden sie dann stolz sein. Wer sein Kind jedoch auch später noch mit dem Auto bis vor den Eingang fährt und es in den Klassenraum bringt, gefährdet mit seinem Fahrzeug andere Schüler. Auch stärkt dies nicht gerade das Selbstvertrauen der eigenen Kinder. Dabei ist gerade das für die persönliche Entwicklung so wichtig.

Mehr lesen:

Das lassen sich Eltern in Rostock den Schulstart ihrer Kinder kosten

Einschulung 2019: Tipps für Eltern zum Schulanfang

Von André Horn

MV profitiert vom Ausbau der Bundeswehr, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

09.08.2019

Soll der Investitionsstau an Schulen in MV schneller aufgelöst werden, braucht es klare Prioritätensetzung, mehr Tempo und Geld im System, kommentiert OZ-Chefreporter Frank Pubantz.

09.08.2019

Der Klimawandel begünstigt Vibrionen in der Ostsee. Doch bei Kontrollen wird nicht standardmäßig nach den Bakterien gesucht. Das muss sich ändern und zwar schnell, kommentiert OZ-Redakteurin Martina Rathke.

07.08.2019