Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Kalkulierter Skandal – auf Kosten der Frauen
Mehr Meinung Kommentar Kalkulierter Skandal – auf Kosten der Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 30.07.2019
Kommentar von Axel Meyer zum Thema Sexismus in der Werbung. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Mit der Werbung der züchtig bekleideten Hausfrau, die mit dem Mega-Allzweckreiniger durchs Bad wirbelt, ist heute kein Feudel mehr zu verkaufen. Auch nicht mit der streng frisierten Nagelstudio-Kundin, die ihre Finger ins Spülmittel taucht. Werbung, die heute den Konsumenten hinterm Ofen hervorlocken will, kommt lauter und schriller daher. Und aggressiver – um Kunden zum Griff ins Supermarktregal, oder zum Klick auf den Warenkorb beim Onlineshopping zu verführen.

Dass Werbung dabei auch übers Ziel hinausschießt, dass Tabus gebrochen werden, ist Kalkül. Oft auf Kosten von Frauen. Sie werden als Frischfleisch tituliert, als „Pussies“ oder die „geilsten Dinger“ verhöhnt. Und wenn es wegen der Werbung einen Skandal gibt – umso besser. Der Skandal sorgt für Aufmerksamkeit. Und Werbung heißt Aufmerksamkeit um jeden Preis.

Kann man Werbeschaffenden also Sexismus vorwerfen, wenn sie dichten: „Mit der Figur brauche ich kein Abitur“? Ja, denn unterm Nenner bleibt hängen, dass Frauen nur auf ihr Äußeres reduziertes, williges Frischfleisch wären. Dass Mann nur zugreifen braucht. Und das ist nicht nur unglaublich platt, sondern prägt das Bild der Frau als allzeit verfügbares Sexualobjekt.

Mehr zum Thema:

Sexistische Werbung in MV? Das sagen Frauen zu den pikanten Fotos

Axel Meyer

Wenn MV nicht nur als Land der Low-Budget-Produktionen gelten soll, muss die Politik mehr Geld für Filmförderung ausgeben. Dann werden auch mehr Geschichten über Land und Leute erzählt, kommentiert OZ-Autor Thorsten Czarkowski.

30.07.2019
Kommentar Krebsberatungsstellen in MV - Die Zeit drängt

40 Prozent aller neu erkrankten Krebspatienten benötigen Hilfe, um die Diagnose verarbeiten zu können. Krebsberatungsstellen aber fehlen in MV. Die Zeit drängt, meint OZ-Redakteur Volker Penne

30.07.2019

Derzeit führen etliche Katzenbabys in Mecklenburg-Vorpommern ein Leben, das diesen Namen kaum verdient. Die Tierheime im Land kommen nicht mehr hinterher. Die landesweite Kastrationspflicht muss kommen, um diesem wiederkehrenden Elend ein Ende zu machen, kommentiert OZ-Redakteur Bernhard Schmidtbauer.

29.07.2019