Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Urlaubsland MV: Nur immer neue Hotels reichen nicht
Mehr Meinung Kommentar Urlaubsland MV: Nur immer neue Hotels reichen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 17.08.2019
OZ-Chefreporter Frank Pubantz zum Thema Tourismus in MV. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Die Tourismusbranche des Landes hat sich auf den Weg gemacht, die Qualität ihrer Angebote zu verbessern. Weit gekommen ist sie bisher offenbar nicht. Erst musste die Branche Jahre auf eine neue Konzeption der Regierung warten, die Umsetzung vieler durchaus guter Ideen lässt allerdings auf sich warten. Eine zentrale Stelle im Wirtschaftsministerium ist bislang mit einer Person (!) besetzt. Wegweisende Qualitätssprünge – bisher Fehlanzeige.

Und doch dürfte Tourismusminister Harry Glawe (CDU) kommende Woche in gewohnter Manier Superlative aus dem Tourismusland MV verkünden. Mehr Touristen, mehr Übernachtungen. Dabei ist bis heute nicht klar, wie eine Änderung der Statistik vom August 2018 sich im Zählergebnis auswirkt. Seither werden mehr Anbieter berücksichtigt. Das Ministerium hat keine Antwort darauf.

Fakt ist: Nur mit mehr Hotels und Weiter-so-im-Grünen wird sich MV als Touristenmagnet nicht dauerhaft behaupten können. Das zeigen sinkende Zufriedenheitswerte von Urlaubern. Es fehlen Kultur- und Freizeitangebote, kluge Verkehrslösungen in touristischen Ballungsgebieten, Radwege, Wohnungen für Personal. Dazu die flächendeckende Bereitschaft zur guten Bezahlung Beschäftigter.

Mehr zum Thema:

Hotel-Boom in MV: Wie viele Urlauber verträgt unser Land?

Hotels oder Ferienwohnungen? Boltenhagen sucht nach einem Profil

Von Frank Pubantz

Das neue Polizeigesetz für MV ist umstritten. Und dass es für mehr Sicherheit sorgt, bezweifelt auch Prof. Stefan Harrendorf, Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Uni Greifswald.

17.08.2019

Das neue Gesetz bietet der Polizei in MV mehr Handlungsspielraum. Doch es gibt Grenzen und Regeln. Dass die Auflagen für Überwachungen hoch sind, befürwortet auch Rostocks Polizeichef Achim Segebarth.

17.08.2019

Havariespezialisten trainierten die Ölbekämpfung auf der Ostsee. Das ist wichtig, reicht aber nicht genug. Besser wäre es, wenn Russland die Lotsenpflicht akzeptieren würde. Selbst dann würden die Übungen nichts von ihrem Ernst verlieren.

15.08.2019