Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Wer soll das bezahlen?
Mehr Meinung Kommentar Wer soll das bezahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 31.08.2019
Frank Pubantz kommentiert die Idee eines Azubi- und Schülertickets für ganz MV. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Klar, es wäre eine feine Sache, wenn alle Schüler und Azubis in MV ab sofort gratis Bus und Bahn nutzen könnten. Das gilt übrigens auch für Rentner oder Arbeitslose. Umweltbewusst und sozial. Ein solches Ticket fordern Linke und Grüne für Schüler seit Jahren. Nun zieht sich die Koalition aus CDU und SPD das Thema auf den Tisch – vorerst für Azubis. Problem im großen wie im kleineren Kontext: Irgendwer muss die Party bezahlen. 150 Millionen Euro hat die Linke für den großen Wurf errechnet, 80 Millionen davon soll das Land noch auf den Tisch legen. Jedes Jahr.

Kostenloses Azubi-Ticket für MV: Wirtschaft fordert, CDU drängt, SPD grübelt

Wer das will, muss auch sagen, wo an anderer Stelle Geld gespart wird. Denn natürlich sind auch die Möglichkeiten im Landessäckel endlich. Dass da noch was gehen könnte, zeigt der Vorstoß der CDU, den die SPD noch nicht kommentieren mag. Auszubildende, die weite Wege bis zu den Berufsschulen zurücklegen müssen, sollen unterstützt werden. Sonst sinke die Bereitschaft zur Ausbildung weiter. Das wäre in der Tat fatal für Handwerk, Handel und Industrie. Hier zeigt sich der Fehler der Zentralisierung von Berufsschulen in MV. Was für Bus und Bahn gratis spricht: Kosten der Verwaltung würden sinken, weniger Kontrollpersonal wäre nötig.

Von Frank Pubantz

Falls Europa stärker auf eigene Raketen setzt, könnte MV profitieren, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem

30.08.2019

Fast 2000 Vorschläge für die beste Dönerbude in MV haben uns erreicht – eine gewaltige Resonanz. Warum lieben wir dieses Gericht aus Brot, Fleisch und Soße so sehr? Ein Hohelied auf das sympathischste Essen der Welt von OZ-Redakteur Alexander Müller.

13.09.2019

Die Krankenkassen bringen private Pflegedienste mit Verzögerungstaktik bei der Vergütung in finanzielle Schwierigkeiten. Leidtragende sind die Schwächsten der Gesellschaft, kommentiert OZ-Redakteur Michael Meyer.

30.08.2019