Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung „Arbeitsbedingungen in MV sind unterirdisch“ – OZ-Leser diskutieren hohen Krankenstand
Mehr Meinung Lesermeinung „Arbeitsbedingungen in MV sind unterirdisch“ – OZ-Leser diskutieren hohen Krankenstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 06.08.2019
In MV gibt es die meisten Krankheitstage bei Arbeitnehmer – OZ-Leser diskutieren, woran es liegen kann. Quelle: ZB
Anzeige
Rostock

Im Juli hatten gleich mehrere Krankenkassen aktuelle Zahlen zum Krankenstand von Arbeitnehmern veröffentlicht. Bundesweit am häufigsten sind demnach Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern krankgeschrieben. Laut einer aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse entfielen hier auf einen Arbeitnehmer innerhalb des Jahres 2018 durchschnittlich 20,1 gemeldete Krankheitsfehltage. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg waren Beschäftigte in dem Zeitraum durchschnittlich 12,7 Tage krankgeschrieben.

Die meisten Krankheitsfälle waren Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfälle. Doch auch psychische Erkrankungen nehmen stark zu. So veröffentlichte die DAK den „Psychoreport 2019“. Darin hat die Krankenkasse die Fehltage ihrer Versicherten in den vergangenen zwei Jahrzehnten ausgewertet. Demnach fehlten Arbeitnehmer 2017 im Schnitt 2,5 Tage pro Jahr wegen Seelenleiden. 1997 fiel im Schnitt jeder Arbeitnehmer nur rund 0,7 Tage im Jahr aus, weil ein psychisches Problem bei ihm diagnostiziert wurde.

Nach der Berichterstattung in der OSTSEE-ZEITUNG meldeten sich viele Leser mit Kommentaren auf Facebook zu Wort und diskutierten teils sehr emotional miteinander.

Dörte Mohnke schreibt dazu: „Ich würde nicht wegen eines Schnupfens zum Arzt gehen. Man hat doch viel zu viel Angst die Arbeit zu verlieren.“ Und Didi Hüni bestätigt: „Kaum ein Arbeitsplatz ist sicher in MV, funktionierst du nicht, wirst du ausgetauscht. So einfach ist das! Über Urlaubsanspruch oder Überstunden reden wir erst gar nicht. 24 Tage Urlaubsanspruch im Handel – das ist nichts weiter als ein verlängertes Wochenende und reicht keinesfalls für Urlaub und Erholung.“

Kay Kostrowski rechnet dagegen vor: „Über 20 Krankentage im Durchschnitt bei Angestellten und dann kommen noch 30 Tage Urlaub hinzu – das sind zehn Wochen bezahlter Urlaub im Jahr ...“ Und er fragt: „Wie hoch ist im Vergleich der Krankenstand bei Selbstständigen und wieso ist dieser regelmäßig niedriger?

Petra Urban berichtet: „Ich habe in den letzten 20 Jahre fünf Krankentage gehabt – aus Angst den Job zu verlieren oder eben der Kolleginnen zu liebe und ich glaube so geht es vielen hier in MV.“ Dem stimmt Sabrina Hass zu: „Davon kann ich ein Lied singen: Aus Angst meinen Job zu verlieren, bin ich mit Bronchitis arbeiten gegangen. Und was hab ich jetzt davon? Asthma! Meinen Job habe ich trotzdem nicht mehr, weil ich schwanger geworden bin.“ Darauf gibt Sarah Großer zu bedenken: „Es gibt aber auch genug die krank feiern und sich auf den Schultern anderer ausruhen.“ Dafür zeigt Andreas Lange Verständnis: „Wenn man zu mehr als 50 Prozent für den Staat arbeiten muss, sinkt die Bereitschaft und die Motivation. Der Staat quetscht seine Bürger aus wie eine Zitrone.“

Eleonora Spanien ergänzt: „Die Arbeitsbedingungen in MV sind unterirdisch. Guckt man sich andere Bundesländer an, stellt man schnell fest, dass dort viele Arbeitgeber erkannt haben, dass sie sich um seine Angestellten auch mal kümmern muss. Sie zahlen Beiträge zu Sportkursen, sie bieten die Möglichkeit von Homeofficetagen an und man kann Karenztage nehmen ...“

Mehr zum Thema:

Krankenstand bei der Polizei in MV wächst weiter

Krankenstand in Greifswalder Stadtverwaltung – CDU bohrt nach

Sport am Arbeitsplatz: Immer mehr Firmen machen ihre Mitarbeiter fit

Von Juliane Schultz

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte in der Debatte um die Einführung einer Steuer für den Klimaschutz, Lösungen für Menschen in ländlichen Regionen gefordert. OZ-Leser beteiligten sich auf Facebook an der Diskussion.

02.08.2019
Lesermeinung Tag der Seenotretter - Auf sie ist Verlass

Die Seenotretter der DGzRS setzen bei ihren Einsätzen ihr eigenes Leben aufs Spiel, deshalb gebührt ihnen Dank – kommentiert OZ-Redakteur Dr. Bernhard Schmidtbauer.

26.07.2019

Bildung ist in Deutschland Ländersache. Das macht die Einigung auf Standards schwierig. Den jüngsten Beweis dafür liefert die neu entflammte Debatte um ein Zentralabitur. Manuela Schwesig sprach sich am Donnerstag für bundesweite Standards aus.

25.07.2019