Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung Fahrrad fahren in Rostock
Mehr Meinung Lesermeinung Fahrrad fahren in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 22.07.2018
Anzeige
Rostock

Es ist gut, dass die Ostseezeitung über die prekären Straßenverkehrsverhältnisse, insbesondere ungeschützter Fahrzeugführer berichtet. Es wäre noch besser, wenn in den Medien die fachlich richtigen Bezeichnungen für die einzelnen Straßenteile verwendet würden. Verkehrsrechtlich ist es ein Riesenunterschied, ob ein Kfz auf einem Radschutzstreifen oder einem Radweg fährt, hält oder parkt. Leider habe ich die Erfahrung machen müssen, dass selbst ein Fahrlehrer und ein Polizist den Unterschied nicht kennen. Es würde der OZ gut zu Gesicht stehen, wenn sie in Zukunft die korrekten Bezeichnungen unter die Bilder schreibt.

Fahrradautobahn ist wie Gehwegschnellstraße. In der StVO sucht man beides vergeblich. Fahrräder sind Fahrzeuge in extremer Leichtbauweise, dürfen aber nicht auf Autobahnen fahren, auch nicht bei "Anlieger frei". Fahrzeuge benötigen zum Fahren Fahrbahnen. Da immer mehr blaue Schilder mit Fahrradpiktogramm das Fahren auf Fahrbahnen verbieten, sinkt die Reichweite der Fahrräder. Würde das Amt für Verkehrsanlagen das Radfahren auf Fahrbahnen nicht verbieten, hätten Radfahrende schnelle Straßen genug und die Stadt würde viel Geld sparen, welches in barrierefreie Gehwege investiert werden könnte.

Gabriele Köpke