Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung Kein Tempolimit ist schlecht für die Umwelt
Mehr Meinung Lesermeinung Kein Tempolimit ist schlecht für die Umwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 31.01.2019
In Deutschland wird über ein Tempolimit auf Autobahnen diskutiert. (Symbolfoto). Quelle: Marius Becker / dpa
Anzeige
Rostock

Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) sieht in einem Tempolimit keinen Nutzen für die Umwelt, CDU-Generalsekretär Wolfgang Waldmüller keinen für die Sicherheit. Höchstwahrscheinlich sitzen beide in besonders gut gegen Unfälle und schlechte Luft geschützten Limousinen, wenn sie durch unsere Lande fahren.

Die Sicherheit kann ich nicht einschätzen, sage aber immer wieder, wenn langsamer gefahren wird wären die Unfälle bestimmt nicht so schlimm, wie sie täglich auf unseren Straßen passieren.

Für die Umwelt allerdings sehe ich das etwas anders. Jeder, der ein Fahrzeug fährt, hat es sicherlich selbst bemerkt, je schneller ich auf den Autobahnen fahre, desto höher wird mein Durchschnittsverbrauch. Hier ist es egal, was für ein Kraftstoff in meinem Auto verbrannt wird, bei jeder Verbrennung entsteht CO2, zwischen etwa 1,6 Kilogramm bei einem Kilogramm CNG und etwa 2,6 Kilogramm bei einem Liter Diesel. Dass CO2 schädlich für die Umwelt ist, wissen wir ja nicht erst seit heute. Daher sollte es gut für die Umwelt, unsere Kinder und Enkelkinder sein, wenn weniger Gramm CO2 produziert wird.

H.-J. Rüdiger Papin

Lesermeinung Schwimmhalle in Bergen - Kindern wird zu wenig geboten

Seit 40 Jahren wünschen sich die Einwohner von Bergen eine Schwimmhalle. Dieser Traum ist jetzt aber geplatzt. Das ist schade meint unser Leser Bernd Becker.

31.01.2019

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz. 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland geschlossen werden.

31.01.2019
Lesermeinung FBI warnte vor Amoklauf in Rostock - Was ist denn hier los?

Bei Twitter drohte ein 16-Jähriger aus Rostock mit einem Amoklauf und geriet ins Visier des FBI.

29.01.2019