Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung „Privatschulen allein können nicht die Lösung sein“
Mehr Meinung Lesermeinung „Privatschulen allein können nicht die Lösung sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 25.02.2019
Schüler im Unterricht: Immer mehr Eltern in MV lassen ihre Kinder an einer Privatschule lernen. Quelle: Martin Schutt/dpa
Schwerin

Die zu schleppende Digitalisierung und der Lehrermangel: Nur zwei Gründe, die immer mehr Eltern in MV dazu bewegen, ihre Kinder auf eine Privatschule zu schicken. Das Thema Bildung beschäftigt auch zahlreiche OZ-Leser, sie diskutieren.

Olaf Klevenow schreibt: „Ich hatte es schon vor circa zehn Jahren gesagt: Wer es sich finanziell leisten kann, sollte sein Kind auf eine Privatschule gehen lassen. Seit Jahrzehnten geht es mit der schulischen Bildung an den öffentlichen Schulen in MV bergab“, meint der Leser und setzt hinzu: Privatschulen allein aber könnten nicht die Lösung sein. Denn: „Nicht alle Eltern können es sich leisten.“ Maria Grothmann erwidert: „Ich bin eine alleinerziehende Mutti und meine Kinder gehen auf eine private Schule. Dafür sind das Kindergeld und der Unterhalt doch gedacht – für meine Kinder. Klar ist es teuer, aber für die Bildung meiner Kinder ist es mir das wert.“ Auch Matthias Eisert betont: Privatschulen seien nicht die Lösung. Stattdessen brauche es „das Bildungssystem, das wir zu DDR-Zeiten hatten. Nicht verschiedene Bildungssysteme für jedes Bundesland. Ich will damit nicht sagen, dass ich mir die DDR zurückwünsche, aber es wäre wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass alle gleich sind und Respekt verdienen.“

Nina Guba weiß: Nicht nur in MV favorisieren immer mehr Eltern die Privatschulen. „Auch in Berlin kenne ich kaum noch Eltern, die Kinder in staatlichen Schulen haben. Staatliche Schulen werden immer grausamer und ich meine nicht mal die Räumlichkeiten und Leistungen, sondern den demografischen Mix.“ Stefanie Hoch stellt fest: „Leider ist es vielen oftmals ziemlich gleichgültig, wie ihre Kinder betreut und unterrichtet werden. Das fängt bereits in den Kitas an. Zu sagen ,wir sollten froh über diese Möglichkeiten sein, früher oder woanders gab oder gibt es das nicht’ finde ich fatal. Sich darauf auszuruhen, irgendwas gemacht zu haben, aber sich über Jahre weigern, dieses weiterzuentwickeln, ist die falsche Botschaft. Uns wird leider auch mit dem Regel-Schulsystem kaum etwas anderes vermittelt. Denn es ist eben nicht egal, wie etwas ist, solange es überhaupt existiert.“ Marcel Mo ist überzeugt: „An privaten Schulen lernen die Kids wenigsten was.“

Anna Stasia notiert: „Die Eliten können es sich leisten und schaffen sich eine eigene Welt.“ Monika Schumacher informiert: „Bei vielen Schulen kann man sich mit eigener Kraft einbringen und damit beim Schulgeld sparen.“

Juliane Lange

Was tun, wenn man in den Genuss eines Solidarischen Grundeinkommens käme? OZ-Leser diskutieren kontrovers.

22.02.2019

Die Debatte um das Wegwerfen von Lebensmitteln ist groß. OZ-Leserin Gabriele Sauer ist der Meinung, dass es durch den günstigen Preis vieler Lebensmittel einfacher fällt, diese zu entsorgen.

21.02.2019

Die Grünflächen zwischen Heinrich-Heine-Ring und Maxim-Gorki-Straße im Stralsunder Stadtteil Knieper West sollen komplett erneuert werden. OZ-Leser Christian Klünder bedauert die Veränderung.

21.02.2019