Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung „Warum organisieren die Städte nicht ein Feuerwerk für alle?“
Mehr Meinung Lesermeinung „Warum organisieren die Städte nicht ein Feuerwerk für alle?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:56 21.12.2018
Viele deutsche Städte haben für die Silvesternacht und für bestimmte Zonen Feuerwerksverbote verhängt. Quelle: Fotolia
Anzeige
Rostock

Weil es zum Jahreswechsel inzwischen vermehrt zu unschönen Vorfällen mit Feuerwerkskörpern kommt, verhängen einige deutsche Städte Böllerverbote oder schaffen pyrofreie Zonen, so etwa in Dortmund, Göttingen oder auch in München rund um das Schloss Nymphenburg. Auch hierzulande wird vorgesorgt. Eine Allgemeinverfügung soll das Abbrennen von Silvesterfeuerwerk innerhalb der Ortschaften auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst weitgehend verhindern. Demnach ist etwa das Starten von Raketen nur außerhalb eines 200 Meter-Radius um Gebäude mit leicht entflammbaren Dächern und Fassaden erlaubt.

Thomas Baldur Schöneck schreibt: „Sehr gute Sache. Man sollte es wie in Großbritannien machen. Private Feuerwerke generell an Silvester nicht zulassen und dafür große zentrale Feuerwerke durch die Gemeinden organisieren.“ Inis Klatt setzt hinzu: „Tradition hin oder her. Ist es auch Tradition, dass auf der Welt Menschen verhungern? So lange das noch passiert, sollte es sowieso verboten sein.“ Auch Fritz Buschmann fordert: „Das Geknalle sollte generell verboten werden. Auf der einen Seite gibt es immer mehr Fahrverbote, um die Umwelt zu schützen, auf der anderen Seite werden tausende Tonnen Schadstoffe sinnlos in die Luft geknallt. Allein der Feinstaub nimmt Jahr für Jahr gigantische Ausmaße an, gerade in größeren Städten. Da, wo extreme Brandgefahr besteht, kann ich ein Verbot für alle nachvollziehen. Allerdings: Weil Einzelne sich nicht benehmen können, sollte nicht allen anderen der Spaß verboten werden. Das ist der falsche Ansatz.“

Anzeige

Rainer Ohlandt indes findet: „Schade eigentlich. Ich habe schon seit langem festgestellt, dass unser Leben zum größten Teil von Verboten bestimmt wird.“ Manja Pälecke ergänzt enttäuscht: „Verbietet doch einfach alles, was dem kleinen Bürger Spaß machen könnte.“ Melanie Schild ist der Meinung: „Ein paar Raketen, dagegen ist nichts einzuwenden. Aber diese Böller und den ganzen Kram, der unnütz Krach macht, könnte man ruhig abschaffen.“ Juliane Voß erwidert daraufhin: „Ganz verbieten finde ich nicht so gut.“ Vorstellen aber könne sich die Leserin „eine Abgabe nur noch in bestimmten Mengen“ zu gestatten und „diese Chinaböller“ ganz und gar vom Markt zu nehmen. Ralf Hai fragt abschließend: „Warum organisieren die Städte nicht ein Feuerwerk für alle? Dann muss nicht jeder Böller kaufen und spart sich das Geld.“

Juliane Lange

Anzeige