Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Meinung Klinik ohne Führung: Die Landesregierung muss endlich durchgreifen
Mehr Meinung Klinik ohne Führung: Die Landesregierung muss endlich durchgreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 02.08.2019
OZ-Landeschef Andreas Meyer kommentiert die Millionenverluste der Uni-Klinik Rostock. Quelle: Frank Söllner / Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Die Vorzeige-Klinik wird zum Sorgenkind: Ein Jahr nach dem Wirbel um angebliche (aber nie nachgewiesene) Verfehlungen des damaligen Vorstandsvorsitzenden Christian Schmidt rutscht das Rostocker Uni-Krankenhaus in die roten Zahlen. Aus Millionen-Gewinnen sind plötzlich Millionen-Verluste geworden – mit noch nicht absehbaren Folgen für Patienten, Personal und Forschung. Aber liegt diese Misere wirklich an den Tarifsteigerungen, wie die Landesregierung behauptet? Nein! Das Problem ist vielmehr, dass die größte Klinik des Landes seit einem Jahr führungslos ist. Schmidt darf „nur“ noch Ärztlicher Vorstand sein. Seine kommissarische Nachfolgerin ist eine renommierte Ärztin, aber keine Managerin. Innerhalb der Führung gibt es keinen gemeinsamen Kurs, sondern Streit um Kompetenzen und Zuständigkeiten. Nur ein Beispiel: Schmidt kämpft für eine neue, gemeinsame Kinderklinik mit dem städtischen Südstadt-Krankenhaus, der Wissenschaftliche Vorstand hingegen will dieses Zentrum partout an der Uni haben. Ob die Uni Gewinne macht oder nicht, ist am Ende unerheblich. Aber Patienten, Personal und Wissenschaft leiden. Die Landesregierung muss endlich durchgreifen. Sie hat schon viel zu lange nur zugesehen in Rostock.

Mehr zum Thema:

Millionen-Verlust: Warum Rostocks Uni jetzt mehr operieren soll

Das verdienen Chefs öffentlicher Betriebe in MV: Klinikchef Schmidt führt mit 327 000 Euro

Streit um neue Kinderklinik: Unimedizin will Rostock Babystation wegnehmen

Rechtsstreit gewonnen: Herz-Professor wieder Klinikchef in Rostock

Andreas Meyer

Meinung Lehrlinge in MV fehlen - Duale Ausbildung fördern!

Immer mehr Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Gerade in MV ist die Lage prekär. Die Berufsausbildung muss verbessert werden. Und eine anspruchsvolle duale Ausbildung könnte kluge Köpfe locken, meint OZ-Redakteur Volker Penne.

22.07.2019
Meinung Reederei muss neue Wege gehen - Gegenwind für die Kussmund-Flotte

Trotz des Wachstumskurses und neuer, hochmoderner Schiffe werden die Zeiten auch für Aida Cruises schwieriger. Für den Erfolg wird härter denn je gearbeitet werden müssen. Aber die Rostocker werden es packen, kommentiert OZ-Redakteur Andreas Meyer.

17.07.2019

Niedriglöhne können sich Unternehmen in Zeiten fehlender Arbeitskräfte nicht mehr leisten, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

09.07.2019