Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Meinung Wir brauchen mehr Sport-Stars in MV
Mehr Meinung Wir brauchen mehr Sport-Stars in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 15.04.2019
Boxer Arthur Abraham trainiert am Strand von Zinnowitz auf der Insel Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Doch es müssten sich mehr Stars wie er in MV vorbereiten. Quelle: Ewert Hannes
Rostock

Meer, Wald, Super-Luft: Mecklenburg-Vorpommern hat für Sportler beste Bedingungen, um hier zu trainieren oder Wettkämpfe zu bestreiten. Viele nutzen das schon rege: Die Klitschko-Brüder und andere Top-Boxer bereiteten sich in Zinnowitz auf große Events vor. Surfer kommen, um an der Ostsee zu üben.

Es gibt große Tennisturniere in unseren Seebädern, die Spieler aus ganz Deutschland besuchen und den Wettbewerb gleich mit Urlaub verbinden. Die Mecklenburger Seenrunde lockt Hunderte Radfahrer in jedem Frühsommer, die dann durch die wunderbare Seenplatte radeln.

Der aktuell populärste deutsche Ruderer kommt aus MV

MV ist schon ganz gut dabei im Sporttourismus. Aber: Gezielt wirbt das Land damit nicht – und hat es derzeit auch nicht vor. Damit verschenken die Verantwortlichen Potenzial. Klar: Die Eigen- initiative von Akteuren und Machern vor Ort ist wichtig. Doch wie viel mehr wäre bei den Top- Bedingungen möglich, wenn Tourismusverband und Wirtschaftsministerium auf Messen oder in Werbespots aktiv davon erzählten. Und so zum Beispiel Läufer motivieren, hier Volksläufe in wunderbarer Natur mit sportlichen Ferien zu verbinden. Warum betonen sie nicht, dass der aktuell populärste deutsche Ruderer Hannes Ocik aus unserem Land kommt – und weisen damit darauf hin, wie attraktiv Wassersport bei uns ist?

Die Konkurrenz schläft nicht

Gewiss: MV steht im Tourismus sehr gut da. Allein der Strand lockt Millionen Gäste. Doch auch die Konkurrenz buhlt mit diesem Thema um Urlauber. Da wäre es ein kluger Schachzug, eine interessante Klientel wie die Sportler für MV zu begeistern. Denn sie investieren allein in Deutschland Hunderte Millionen Euro jährlich für ihr Hobby, sind sehr mobil, legen Wert auf ihre Gesundheit. Und Gesundheit ist doch ein Thema, bei dem der Nordosten bundesweit an die Spitze will.

Mehr zum Thema:

Schalke 04 war die Ausnahme: Zu wenig Sporttourismus in MV

Alexander Loew

Zu wenig Köche, Kellner, Zimmermädchen: Der Landesbäderverband MV schlägt Alarm. Um neue Leute zu gewinnen, müssen Arbeitgeber nicht nur höhere Gehälter zahlen, sondern auch für bessere Vereinbarkeit von Job und Familie sorgen, kommentiert OZ-Redakteur Thomas Luczack.

05.04.2019

Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern hat ein Wörterbuch „Polizeisprache – Deutsch“ angekündigt. Endlich kein Beamten-Kauderwelsch mehr? Leider zu schön, um wahr zu sein. Eine Glosse von Jan-Peter Schröder.

01.04.2019

Mit dem Verschwinden von Traditionsmarken in MV geht auch ein Stück Identität verloren, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

01.04.2019