Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Drei Tipps für Vorträge ohne Powerpoint
Mehr Studium und Beruf Drei Tipps für Vorträge ohne Powerpoint
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 21.02.2018
Coach Gert Schilling arbeitet bei Präsentationen mit Flipcharts.
Coach Gert Schilling arbeitet bei Präsentationen mit Flipcharts. Quelle: Tobias Schormann
Anzeige
Hannover

Bei Präsentationen passiert es leicht, dass viel Text über die Leinwand flimmert, aber nur wenig hängenbleibt. Wichtig ist es daher, Inhalte einprägsam zu vermitteln.

Bildungsmesse Didacta

- Wäscheleine: Als analoge Alternative bietet sich eine Wäscheleine an, sagt Barbara Messer, Coach aus Barsinghausen bei Hannover. An die Leine kommen Zettel als „Folien“ - das ergibt einen Hingucker. Die Schnur wird hüfthoch am Bühnenrand entlang gespannt, so dass Zuschauer den Dozenten noch gut sehen können. Die Zuhörer lassen sich einbinden, indem zwei von ihnen die Enden der Leine halten. Teilnehmer können die Wäscheleine hinterher abfotografieren und sehen so am Ende alle Punkte des Vortrags auf einen Blick, erklärt Messer.

- Anschauungsobjekte: Bei manchen Themen können Dozenten auch konkrete Gegenstände als Symbole einsetzen. Geht es etwa um Denkblockaden, lässt sich das gut anhand eines Küchenbretts veranschaulichen, erklärt Messer. Es steht dann für das sprichwörtliche Brett vor dem Kopf. Damit haben Zuhörer am Ende eine Eselsbrücke, mit sie sich Inhalte des Vortrags besser merken können.

- Flipchart: Auch in Zeiten von Powerpoint hat ein Flipchart seine Vorteile. „Bei Powerpoint ist die Verlockung groß, viel Text in die Präsentation zu kopieren“, sagt der Coach Gert Schilling aus Berlin. Dadurch wird eine Präsentation leicht überfrachtet. 

Beim Flipchart seien Vortragende gezwungen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Außerdem wirkt es aktiver, wenn etwas vor den Augen der Zuhörer entsteht, als wenn jemand nur seine Folien durchklickt. Damit alles gut lesbar ist, sei es sinnvoll, die Seiten zum Teil vorzuschreiben. Dann ergänzt man sie nur noch während des Vortrags.

dpa/tmn

Mehr zum Thema
Studium und Beruf App, Lückentext, Auslandsreise - Der Weg zum Sprachenkönner

Die Sprachreise nach Spanien, der Abendkurs an der Volkshochschule - braucht man das heute noch, wo man doch per App Vokabeln pauken kann? Nicht unbedingt. Der beste Weg zu einer neuen Sprache hängt aber vom Lerntyp ab, von den eigenen Zielen - und vom Budget.

19.02.2018

Im Labor ist ein klarer Kopf gefragt. Denn Physiklaboranten müssen selbstständig Lösungen finden - auch und gerade dann, wenn der Weg dahin nicht vorgegeben ist. Gefragt sind ihre Fähigkeiten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch in Unternehmen.

19.02.2018

Im Homeoffice zu arbeiten, hat viele Vorteile. Man kann sich die Zeit einteilen, und niemand schaut einem auf die Finger. Leicht führt das aber auch dazu, dass Berufstätige die Zeit aus dem Blick verlieren.

20.02.2018