Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Neue Datenbank für schulische Bildungsgänge
Mehr Studium und Beruf Neue Datenbank für schulische Bildungsgänge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 22.02.2018
Nach dem Schulabschluss gelingt Jugendlichen nicht immer der Übergang in eine Ausbildung. Die Datenbank www.ueberaus.de zeigt Alternativen auf.
Nach dem Schulabschluss gelingt Jugendlichen nicht immer der Übergang in eine Ausbildung. Die Datenbank www.ueberaus.de zeigt Alternativen auf. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Bonn

Für Jugendliche, die nach der Schule nicht sofort den Wechsel in eine Ausbildung schaffen, gibt es sogenannte schulische Bildungsgänge. Das Angebot ist allerdings unübersichtlich und je nach Bundesland unterschiedlich.

www.ueberaus.de/schulische-bildungsgaenge

Jugendliche, ihre Eltern, Lehrer und andere Pädagogen finden hier Informationen über mehr als 130 schulische Bildungsgänge, die sich nach verschiedenen Kriterien durchsuchen und filtern lassen. Darunter sind das Bundesland, der eigene Schulabschluss oder die Dauer. Ein Klick auf den Namen eines Programms verrät weitere Informationen. Die Nutzung der Datenbank ist kostenlos, eine Anmeldung nicht nötig.

dpa/tmn

Mehr zum Thema
Studium und Beruf App, Lückentext, Auslandsreise - Der Weg zum Sprachenkönner

Die Sprachreise nach Spanien, der Abendkurs an der Volkshochschule - braucht man das heute noch, wo man doch per App Vokabeln pauken kann? Nicht unbedingt. Der beste Weg zu einer neuen Sprache hängt aber vom Lerntyp ab, von den eigenen Zielen - und vom Budget.

19.02.2018

Im Labor ist ein klarer Kopf gefragt. Denn Physiklaboranten müssen selbstständig Lösungen finden - auch und gerade dann, wenn der Weg dahin nicht vorgegeben ist. Gefragt sind ihre Fähigkeiten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch in Unternehmen.

19.02.2018

Im Homeoffice zu arbeiten, hat viele Vorteile. Man kann sich die Zeit einteilen, und niemand schaut einem auf die Finger. Leicht führt das aber auch dazu, dass Berufstätige die Zeit aus dem Blick verlieren.

20.02.2018