Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lkw-Anhänger abgebrannt: A 20 stundenlang gesperrt
Lkw-Anhänger abgebrannt: A 20 stundenlang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 08.03.2018
Nachdem die Feuerwehr den brennenden Auflieger gelöscht hat, dampft es wegen des heißen Aluminiums heftig. Quelle: Foto: Freiwillige Feuerwehr Schönberg
Anzeige
Lüdersdorf

Ein ausgebrannter, mit Aluminium beladener Lkw hat gestern massive Behinderungen auf der A 20 zwischen Wismar und Lübeck verursacht. Der Sattelzug hatte laut Polizei in der Nacht in der Nähe von Lüdersdorf (Kreis Nordwestmecklenburg) Feuer gefangen. Der 38 Jahre alte Fahrer habe den Auflieger noch abkoppeln können. Dieser brannte aus.

Die Feuerwehr konnte jedoch verhindern, dass die 24 Tonnen Aluminiumbarren, die der Lkw geladen hatte, ebenfalls in Flammen aufgingen. Die Barren hatten bereits begonnen zu schmelzen. Aluminium kann brennen und entwickelt dabei extrem hohe Temperaturen. Daher sind Aluminiumbrände für die Feuerwehr immer eine besondere Herausforderung. Der Schaden wird auf 70000 Euro geschätzt. Die A 20 war mehrere Stunden lang komplett dicht. Für die Bergung des Wracks musste die Fahrbahn in Richtung Lübeck bis gestern Nachmittag gesperrt werden. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet.

Anzeige

Für Verkehrsprobleme sorgte gestern auch noch einmal der Winter. Schneematsch und Glätte brachten einige Autofahrer ins Rutschen. Landesweit ereigneten sich im Berufsverkehr etwa ein Dutzend glättebedingte Unfälle, wobei es aber vorerst bei Blechschäden blieb, wie die Polizei mitteilte. So rutschte südlich von Teterow (Landkreis Rostock) auf der B

108 ein Lkw in einen Straßengraben und behinderte den Verkehr.

Auf der A 19 rutschten nahe der Abfahrt Röbel (Mecklenburgische Seenplatte) zweimal je zwei Autos ineinander. Die Fahrzeuge konnten in Fahrtrichtung Berlin auf die Standspuren geschoben werden.

In Krakow (Landkreis Rostock) ist eine Frau mit ihrem Auto von der Fahrbahn abgekommen, auf den Krakower See gerutscht und nach wenigen Metern eingebrochen – glücklicherweise im Flachwasserbereich.

Die Frau bekam nur nasse Füße.axb

OZ