Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten Wolf doch auf die Abschussliste?
Nachrichten Wolf doch auf die Abschussliste?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 10.01.2019
zwei Wölfe Quelle: hfr
Anzeige
Schwerin

Geht es dem Wolf jetzt an den Pelz? Um gefährliche Wölfe rechtssicher schießen zu können, soll eine Formulierung im Bundesnaturschutzgesetz geändert werden. Dafür seien jetzt „die Weichen gestellt“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) nach einem Gespräch mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie weiteren Landesumweltministern und Naturschutzverbänden am Donnerstag gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG. „Ich hoffe, dass das jetzt zügig umgesetzt wird“, so Backhaus.

Und so könnte die Neuregelung aussehen: Wölfe und notfalls auch ganze Rudel dürften getötet werden, wenn diese „schwere Schäden“ anrichten, also mindestens zweimal dieselben Nutztierbestände angreifen. Bislang mussten sie für einen Abschuss „erhebliche Schäden“ anrichten, sprich für die Tierhalter „existenzbedrohende Schäden“ verursachen. Mit der Neuregelung werde eine Forderung der Weidetierhalter und des Bauernverbandes erfüllt.

Anzeige

Klöckner und Schulze geben sich zurückhaltender: „Wir sind noch in Gesprächen“, teilten die Ministerien mit. Klöckner hatte Schulze gebeten, künftig eine „gemäßigte Bestandsregulierung“ zu ermöglichen, nicht nur den Abschuss einzelner, besonders auffälliger Tiere.

Die Naturschutzorganisation WWF begrüßte das Treffen, mahnte aber, dass eine pauschale Bejagung von Wölfen den Weidetierhaltern nicht helfe. Um sie zu unterstützen, müssten sie sich um die wirklichen Probleme dieser Berufsgruppe kümmern. „Sie benötigen gute individuelle Beratung, Geld für geeignete Zäune, angemessene Entschädigung für den Arbeitsaufwand, der beim Herdenschutz durch den Wolf anfällt, passend ausgebildete Herdenschutzhunde und unbürokratische Ausgleichszahlung im Fall von Schäden“, sagte Diana Pretzell vom WWF.

In Mecklenburg-Vorpommern werden immer wieder Nutztiere von Wölfen gerissen, allein im vergangenen Jahr wurden knapp 120 Schafe, Ziegen und Rinder getötet.

Der Wolf ist als Art bundesweit streng geschützt und darf nicht gejagt werden. Ausnahme: Der Wolf ist eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit, also für den Menschen selbst.

In Deutschland wurde im Jahr 2000 erstmals wieder die Geburt von Welpen nachgewiesen, seitdem steigt die Anzahl der Wölfe und Wolfsrudel an. In Deutschland leben mehr als 70 Rudel, 30 Paare und Einzeltiere, in MV sind seit 2006 wieder dauerhaft Wölfe zuhause, im Land leben mindestens sechs Rudel.

Mehr dazu:

Am 29. Januar: Podiumsdiskussion zum Thema "Wölfe in MV"

Themenseite: „Wölfe in MV“

Rostock: Hat MV zu viele Wölfe?

Der Wolf in Norddeutschland: „Wölfe sind scheu. Sie greifen keine Menschen an.“

Thomas Luczak

MV aktuell Orkanböen über Norddeutschland - Tief „Benjamin“ bringt Hochwasser
08.01.2019
Nachrichten Sturm: Neujahrsspektakel entlang der Küste abgesagt - Brände, Sturm und Hochwasser: So startete das Jahr 2019
01.01.2019