Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Digital Große Auswahl, keine Blockbuster: Apples Spieledienst Arcade im Test
Nachrichten Digital Große Auswahl, keine Blockbuster: Apples Spieledienst Arcade im Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 30.10.2019
Spielen an der Apple-TV-Box: Apple Arcade läuft auf (fast) allen Geräten des Apfel-Konzerns. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Spielen ohne Ende für 4,99 Euro im Monat? Apples neuer Spieledienst Arcade will genau das bieten. Knapp 100 Games zum Spielen auf fast allem, was Apple aktuell im Portfolio hat: iPhone, iPod touch, iPad, Mac und Apple TV – nur die Apple Watch geht leer aus.

Arcade will das sein, woran etliche Angebote bislang noch scheitern – ein echter Cross-Plattform-Dienst mit einer großen Auswahl. Die Idee: Wer ein Spiel zum Beispiel am Fernseher beginnt, soll es unterwegs auf dem Smartphone oder an einem anderen Ort auf dem Mac fortsetzen können. Apple wirbt außerdem mit Datenschutz: Spieleentwickler können demnach ohne Zustimmung keine Daten über ihre Spieler sammeln und deren Verhalten auch nicht tracken.

Mehr zum Thema

Warum sind Smartphone-Games oft schlecht – und kann Apple Arcade das ändern?

Spiele-Streaming: Google startet Test mit „Assassin’s Creed Odyssey“

Im Spiele-Test: “Ancestors: The Humankind Odyssey”

Apple Arcade ist ab iOS 13 Bestandteil des App Stores, auf dem Mac ist das Betriebssystem macOS Catalina nötig. Der Spieledienst ist seit dem 19. September erhältlich. Nutzer der TV-Box Apple TV erhalten nach dem Update auf die neueste Version von tvOS eine neue Arcade-Kachel angezeigt. Wer sie anklickt oder die Store-Rubrik auswählt, muss nur noch den kostenlosen Probemonat starten - und los geht's. Installation? Fehlanzeige, Arcade ist Teil des Ganzen.

Viele Puzzles und Strategiespiele im Multiplayer – aber keine großen Namen

Die Spiele sind nach Rubriken wie Action, Abenteuer, Multiplayer, Plattformer, Puzzle, Rollenspiel oder Strategie geordnet. 100 Spiele soll der Katalog bald umfassen, heißt es von Apple. Zum Start sind es noch knapp 80. Gleich auf den ersten Blick fällt auf: Apple Arcade ist kein Dienst für Extremspieler. Hardwarehungrige Shooter à la "Call of Duty" finden sich ebenso wenig wie "Assassin's Creed", ein Teil der "Fallout"-Serie oder ein Titel der "Anno"-Reihe. Stattdessen gibt es kleine und mittelgroße Titel für Einzel- und Mehrspielerpartien. Etliche Geschichten rund um die Spiele, Interviews mit den Entwicklern oder Tipps zu einzelnen Titeln ergänzen das Angebot.

Die Auswahl der Spiele funktioniert wie bei anderen Apps. Sie werden auf dem Apple-Gerät installiert und können so jederzeit auch unterwegs gespielt werden. Zum Beispiel "Spek", bei dem man das Spielfeld klug verschieben muss, um Puzzle zu lösen. Oder die Verkehrssimulation "Mini Motorways". Auch wenn besagte Multimillionen-Dollar-Produktionen nicht Teil des Katalogs sind: einen Mangel an Tiefe gibt es nicht. Neben eher simplen Puzzlern gibt es mit Titeln wie "Shinsekai: Into the Depths", "Oceanhorn 2" oder "Jenny LeClue - Detectivu" deutlich mehr Tiefgang.

Unterwegs weitermachen, wo man auf der Couch aufgehört hat, ist mit Arcade auch möglich. Begonnene Spiele lassen sich auf anderen Geräten fortsetzen. Quelle: Robert Günther/dpa-tmn

Einige Klassiker sind dabei – manche Spiele machen aber nur mit Gamepad Spaß

Und auch ein paar alte Bekannte trifft man in Apple Arcade wieder. Etwa "Rayman", die Jump'n'Run-Figur mit schwebenden Händen und Füßen aus den 1990er Jahren, ebenso Igel Sonic, der in "Sonic Racing" über den Bildschirm jagt. Oder den Frosch aus "Frogger", der nicht mehr nur Straßen überqueren muss, sondern gefährliche Reisen durch Kinderzimmer und Wohnungen antritt. Ebenfalls mit dabei: "Pac-Man", diesmal als Multiplayer-Partyspiel.

Alles in allem machen die Spiele – je nach Genrevorliebe – Spaß. Manche fesseln mit liebevoll gezeichneter Grafik oder schön erzählten Geschichten. Auch der Wechsel zum Beispiel von Apple TV zum iPhone oder einem anderen Gerät klappt gut. Doch es gibt noch einige Haken. Manche Spiele lassen sich nur mit Gamepad gut spielen. Andere sind eher für die Touch-Bildschirme eines Smartphones oder Tablets geschaffen.

Mehr zum Thema

Die Gaming-Frage: Wie viel ist zu viel?

Zocken als Beruf: Wie Gamer Millionen verdienen

Fazit: Sorglos-Spielebibliothek für Zwischendurch

Arcade ist die bunte Spielwiese im Apple-Universum. Für fünf Euro im Monat gibt es hier eine schöne Auswahl von Spielen – ohne Werbung und Zusatzkäufe. Apples Familienfreigabe öffnet das Angebot außerdem für bis zu sechs Familienmitglieder – so braucht man sich dann auch keine Gedanken mehr um das App-Budget der Kinder machen. Eine tolle Sache, wenn man denn eine Familie ist, in der Eltern und Kinder jeweils mindestens ein Apple-Gerät haben.

Aber auch erwachsene Spieler finden reichlich Zerstreuung im Katalog. Die einfache – weil nicht nötige – Einrichtung macht den Zugang zu Arcade leicht. Für Apple-Nutzer mit Spieleleidenschaft ist das Abo eigentlich ein logischer Schritt. Ist man allerdings nicht im Apple-Universum unterwegs, ist Arcade leider gar nicht interessant. Mit dem Google Play Pass gibt es für Android zwar einen ähnlichen Service – allerdings bislang nur in den USA. Auch Liebhaber der großen Titel schauen bei Arcade in die Röhre. Die fehlen völlig. Ehrlicherweise wäre es aber auch ziemlich vermessen, sie in einem Service für fünf Euro pro Monat zu suchen.

RND/dpa

In „Call of Duty: Modern Warfare“ kehrt der Kampagnenmodus zurück. Das Spiel will wieder eine Geschichte erzählen und setzt dabei auch auf Schock und Provokation. Dabei hätte der technisch starke Egoshooter das gar nicht nötig.

04.11.2019

“Was guckst du denn da?” Solche Fragen der Eltern sind für die meisten Jugendlichen eher nervig. Viele Eltern interessieren sich auch nicht für die aktuellen Youtube-Stars. Trotzdem ist es wichtig, grob zu wissen, was die Heranwachsenden im Netz machen.

05.11.2019

Vor 50 Jahren poppte in den USA erstmals das Wort „Log-in“ auf. Damit war das Internet geboren. E-Mail, Napster, Facebook folgten Jahrzehnte später. Der Weg zur digitalen Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, war allerdings weit.

06.11.2019