Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Digital Mehr als 100 Millionen Nutzer: Trojaner in Android-App gefunden
Nachrichten Digital Mehr als 100 Millionen Nutzer: Trojaner in Android-App gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:38 29.08.2019
Google hat die App "CamScanner" aus dem Play Store entfernt.
Anzeige

Sicherheitsexperten haben in der weit verbreiteten App "CamScanner - Phone PDF Creator" einen Trojaner entdeckt. Das Antiviren-Unternehmen Kaspersky meldete den Vorfall in einem Blogbeitrag. Bei CamScanner handelt es sich um eine Anwendung, mit der Nutzer aus Fotos PDF-Dateien erstellen können. Die App wurde mehr als 100 Millionen Mal geladen.

Zunächst hatten bereits einige User die Malware bemerkt und im Google Play Store gemeldet. Üblicherweise könnten Nutzer die Apps im Play Store dank ausgiebiger Prüfung seitens Google bedenkenlos downloaden, heißt es in dem Blogbeitrag. Die neusten Versionen der CamScanner-App seien jedoch von einer Schadsoftware befallen. Diese könnte zu zahlreichen ungewollte Werbeeinblendungen und Spam führen. Im schlimmsten Falle kann der Trojaner aber auch weitere infizierte Softwares auf das Handy bringen und damit Kosten für den User verursachen.

Anzeige

Google hat bereits reagiert und die App aus dem Store entfernt. Betroffene Android-Nutzer sollten den CamScanner ebenfalls von ihren Telefonen deinstallieren. Außerdem empfehlen die Sicherheitsexperten die Installation und regelmäßige Aktivierung eines Antivirus-Programmes.

Erneut verspricht Facebook mehr Transparenz für seine Nutzer: Bald soll es möglich sein, sich weniger politische Werbung anzeigen zu lassen oder nach ähnlichen Anzeigen zu suchen. Die Änderungen erfolgen in einer im letzten Jahr erstellten Werbebibliothek.

17.01.2020

Die Facebook-Tochter Instagram arbeitet laut US-Medien an einer neuen App. Über den Messenger sollen vor allem enge Freunde in Kontakt treten. Was verbirgt sich hinter “Threads"?

29.08.2019

Wer sich beim Wandern verletzt, könnte bald digitale Unterstützung bei Erster Hilfe bekommen. Das in Bayern entwickelte Projekt “MeDiLand” soll Ersthelfer ab Herbst per Videotelefonie unterstützen.

29.08.2019