Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Digital Sicherheitslücken: Darum sollten Windows-10-Nutzer jetzt ihr System updaten
Nachrichten Digital Sicherheitslücken: Darum sollten Windows-10-Nutzer jetzt ihr System updaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 15.08.2019
Betroffen sind laut Microsoft unter anderem alle derzeit unterstützten Windows-10-Versionen. Quelle: imago images / Future Image
Anzeige
Hannover

Microsoft warnt seine Nutzer vor zwei kritischen Schwachstellen. Nutzer von Windows 10 sollten ihr System dringend updaten. Betroffen sind laut Microsoft neben allen derzeit unterstützten Windows-10-Versionen auch Windows 7 SP1, Windows Server 2008 R2 SP1, Windows Server 2012, Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2. Es gebe derzeit keinen Hinweis, dass Dritte von der Schwachstelle Kenntnis hätten, schrieb Simon Popem, Sicherheitsexperte bei Microsoft, in einem Blog-Beitrag.

Nutzer mit automatischen Updates sollten bereits geschützt sein

Die Sicherheitslücken betreffen die sogenannten "Remote Desktop Services" - damit sind Funktionen gemeint, die Benutzern den Fernzugriff zum Beispiel auf Windows-Anwendungen erlauben. Das Problem: Die Schwachstellen sind "wormable". Das heißt: Macht sich ein Malware-Programm sie zu Nutzen, kann es sich von Computer zu Computer verbreiten, ohne dass ein Nutzer etwas dazu beitragen muss.

Lesen Sie hier: So geht Datenschutz unter „Windows 10

Das Sicherheits-Update steht hier zum Download bereit. Nutzer, bei denen Updates automatisch aktualisiert werden, sollten bereits geschützt sein.

RND/asu

Rund die Hälfte aller Gamer in Deutschland sind Frauen, doch das Bild weiblicher Spielfiguren ist nicht immer schmeichelhaft. Als "unangemessen und nicht mehr zeitgemäß” werden die Figuren beschrieben - von Frauen und Männern. Das ergab eine neue Umfrage.

14.08.2019

Bei Android ist nun ein beliebtes und langersehntes Feature möglich. Der Messenger WhatsApp kann jetzt per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung gesperrt werden. Möglich ist das unter anderem mit dem Download der Beta-Version von WhatsApp. Hier erfahren Sie mehr dazu.

14.08.2019

Auch das soziale Netzwerk Facebook ließ von externen Mitarbeitern Sprachaufnahmen von Nutzern anhören und abtippen. Chef Mark Zuckerberg verneinte in der Vergangenheit stets, dass belauscht wird. Facebook ist kein Einzelfall - auch andere Tech-Unternehmen ließen bereits Gespräche auswerten.

14.08.2019