Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten Lila Bäcker: Betriebsstilllegung möglich
Nachrichten Lila Bäcker: Betriebsstilllegung möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 31.05.2019
Lkw von „Lila Bäcker" stehen am Produktionsstandort in Pasewalk hinter einem Zaun. Der geplante Verkauf des insolventen Unternehmens verzögert sich. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Pasewalk

Die rund 2500 Mitarbeiter der insolventen Kette Lila Bäcker müssen weiter bangen. Der nach früheren Angaben der Firmenleitung für Mai geplante Verkauf der sechsgrößten Bäckereikette ist offenbar ins Stocken geraten. Eine Investorengruppe um Gründer Volker Schülke hat ein Angebot für den Kauf des kompletten Unternehmens mitsamt den ursprünglich 400 Filialen und den Produktionsstandorten in Pasewalk, Neubrandenburg und Dahlewitz bei Berlin abgegeben. Ob der Gläubigerausschuss dieser Variante zustimmt, ist anscheinend noch immer unklar. „Es ist auch eine Betriebsstilllegung und der Verkauf einzelner Filialen möglich“, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person der OZ.

Insolvenzverwalter übernimmt

Am Mittwoch hatte das Amtsgericht Neubrandenburg die Eigenverwaltung aufgehoben und damit die bisherige Geschäftsführung um Stefan Blaschak ihrer Ämter enthoben (die OZ berichtete). Nun führt der Berliner Insolvenzanwalt Ralf Rattunde die Geschäfte weiter. Sein Büro ließ Anfragen am Freitag unbeantwortet.

Gewerkschaft gegen Zerschlagung

Die Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten, Genuss (NGG) begrüßt die Umwandlung in ein reguläres Insolvenzverfahren. Für die Schieflage sei insbesondere Geschäftsführer Stefan Blaschak verantwortlich. Der war Anfang 2018 angetreten und schloss kurz darauf die Produktionsstätte in Gägelow bei Wismar. Die Geschäfte in den Filialen liefen immer schlechter. In der Firmenführung herrschte zuletzt offenbar Wirrwarr. Die Schließung dutzender Filialen in Brandenburg und Berlin musste wieder rückgängig gemacht werden. NGG spricht sich für einen Verkauf als Ganzes und gegen die Zerschlagung aus.

Pleite von „Lila Bäcker“: Chronologie der Ereignisse

4. November 2018 – Nach Massen-Entlassung: „Lila Bäcker“ zahlt Prämie für neue Mitarbeiter

20. November 2018 – Arbeitsgericht weist weitere „Lila Bäcker“-Kündigungen zurück

12. Dezember 2018 – Untreue-Vorwürfe: Durchsuchungen bei Ex-Geschäftsführung von „Lila Bäcker“

16. Januar 2019 – Bäckereikette „Lila Bäcker“ meldet Insolvenz an

18. Januar 2019 – Innung sieht kaum noch Chancen für Lila Bäcker

28. Februar 2019 – Land fordert die Weiterbildung bei „Lila Bäcker“-Mitarbeitern zu unterstützen

28. März 2019 – Neuer Besitzer soll „Lila Bäcker“ retten

29. März 2018 – 120 Jobs weg – Schock bei „Lila Bäcker“ in Gägelow

1. April 2019 – Insolvenzverfahren eröffnet – Ergebnis bis Mitte Mai

18. April: Insolvenz: Lila Bäcker schließt mindestens 70 Filialen

02. Mai 2019: Ex-Chef Schülke soll die Wende bringen

04. Mai 2019: Drama um Lila Bäcker in MV: Jetzt schaltet sich die Politik ein

06. Mai 2019: Verkauf vertagt: Mitarbeiter berichten von Chaos bei Lila Bäcker

06. Mai 2019: Kommentar zur Lila-Bäcker-Pleite: Zeit für einen Kurswechsel

10. Mai 2019: Lila Bäcker in der Krise: Kunden bleiben weg – Umsatz bricht ein

11. Mai 2019: Keine Entscheidung auf der Gläubigerversammlung

13. Mai 2019: Gericht: Suche nach Investor für „Lila Bäcker“ darf weitergehen

31 Mai 2019: Gericht hebt Eigenverwaltung der Insolvenz auf

Gerald Kleine Wördemann

Werner Kuhn, langjähriger Europa-Politiker und CDU-Urgestein, verfehlt den Wiedereinzug ins EU-Parlament. Auch die SPD in MV geht leer aus. Die Landes-Grünen können indes drei Kandidaten in Brüssel unterbringen, die die Interessen des Nordostens vertreten.

27.05.2019

Das Rathaus kann für das größte Verkehrsprojekt der nächsten Jahre planen: Schwerin hat nun mit 4,25 Millionen konkret seine Förderung für das 7,5-Millionen-Vorhaben benannt. Ob noch im Herbst 2019 oder ab Frühjahr 2020 am Museumshafen gebaut wird, hängt nun von zwei Faktoren ab.

22.05.2019

Die „Gretha van Holland“ liegt in Parchim fest – nach einer ungewöhnlichen Havarieserie dürfte die Saison für das Flusskreuzfahrtschiff gelaufen sein. Beim letzten Unfall fuhr sogar die Polizei mit.

06.05.2019