Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Als schöne Elfenkriegerin Gunara zurück auf der Vineta-Bühne
Nachrichten Kultur Als schöne Elfenkriegerin Gunara zurück auf der Vineta-Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 28.06.2018
Letzter Schliff: Paola Brandenburg im „Gunara“-Kostüm mit Maskenbildnerin Vivien Schydlo. Quelle: Stefanie Büssing
Anzeige
Zinnowitz

Schon als 14-Jährige stand Paola Brandenburg als Statistin auf der Vineta-Bühne. Dass sie später Schauspielerin werden würde, ahnte sie da noch nicht. „Ich wollte eigentlich Sozialpädagogik studieren“, erzählt die Greifswalderin. Nach dem Abitur entschied sie sich doch für die Bühne – nicht zuletzt wegen der Überzeugungskraft von Intendant Wolfgang Bordel. „Also habe ich die Ausbildung gemacht und es bis heute nicht bereut“, sagt Brandenburg.

„Vineta – Das Elfenspiel“ heißt das neue Sommer-Stück auf der Ostseebühne Zinnowitz, das am Sonnabend Premiere hat. Wieder mit dabei: Paola Brandenburg.

Elfenkriegerin von 2005 bis 2008

Als Elfenkriegerin Gunara stand sie von 2005 bis 2008 auf der Vineta-Bühne. Im aktuellen Stück „Das Elfenspiel“, das morgen auf der Ostseebühne Premiere feiert, kehrt die beliebte Figur nach zehn Jahren zurück auf die Bühne. Nicht nur für die Rolle der „Gunara“ ist es eine Rückkehr, auch Paola Brandenburg zog es nach ihrer Ausbildung an der Theaterakademie Vorpommern und einem einjährigen Engagement an der Landesbühne Anklam zunächst nach Berlin. „Ich bin auf dem Land in der Nähe von Greifswald aufgewachsen und hatte das Gefühl, dass ich raus muss in die Großstadt“, sagt Brandenburg. In Berlin spielte sie an verschiedenen Theatern – eins davon hieß zufällig „Varia Vineta“. „Der Name ließ mich irgendwie nicht los“, sagt die Schauspielerin mit einem Lächeln.

Anzeige

Verliebt in einen Greifswalder

2013 wirkte sie bei den „Brüder Grimm-Festspielen“ in Hanau (Frankfurt am Main) mit und stieg im gleichen Jahr mit einer Rolle in „Die Peene brennt“ wieder bei der Vorpommerschen Landesbühne ein, wo sie seitdem ein festes Engagement hat. Auch privat hat sich für Paola Brandenburg ein Kreis geschlossen: 2015 verliebte sie sich in einen Greifswalder, wurde schwanger und lebt nun wieder in der alten Heimat. Dass auch „Gunara“ auf die Bühne zurückkehrt, freut die 34-Jährige. „Das ist natürlich toll. Viele Fans haben die Plakate gesehen und mich per Mail gefragt, ob Gunara zurückkehrt. Bei denen war die Freude riesengroß. Einige kommen extra, um mich zu sehen“, sagt Brandenburg.

Elfenkriegerin kehrt zurück

Die schöne Elfenkriegerin, die vor Jahren von den Vinetern vertrieben wurde und zum Elfenstern flog, kehrt nun mit ihren Töchtern zurück, um ihnen zu zeigen, wo sie gelebt, geliebt und gekämpft hat. „Dass ich in dem Stück zwei Töchter habe, ist für mich sehr emotional, da ich privat nun auch Mutter bin“, verrät Brandenburg. Auch sonst gibt es Gemeinsamkeiten mit der Rolle: „Gunara ist eine große, starke, schöne und energiegeladene Frau, damit kann ich mich sehr gut identifizieren“, sagt Brandenburg und lacht. In dem Fantasie-Spektakel aus Schauspiel, Tanz, Schwertkämpfen und Laser-Show kommt „Gunara“ eine zentrale Rolle zu: Sie besitzt eine der drei Münzen, mit denen sich die der Sage nach vor 1000<TH>Jahren vor der Insel Usedom untergegangene Stadt Vineta erlösen ließe. Dabei sieht sich Gunara den Interessen von Vinetern, Dünenrittern und der „Pizzaunion“ – Vertretern der modernen Welt – gegenüber, die sich unter den Zweigen des sprechenden tausendjährigen Baumes „Dar“ versammeln.

Neues Bühnenbild mit sprechendem Baum

Entworfen hat das neue Bühnenbild sowie die rund 30 farbenfrohen Kostüme Bühnen- und Kostümbildnerin Gesine Ullmann, die erstmals für die Vineta-Festspiele arbeitet. Musiker Mike Hartmann hat eigens für Vineta 13 Lieder komponiert. Mit dabei ist auch wieder Choreograf Stephan Brauer, der in diesem Jahr mit Ellen Henning zusammenarbeitet. Neben Rache, Machtspielchen und Intrigen gibt es natürlich auch etwas fürs Herz: Gunara trifft wieder auf ihren ehemaligen Geliebten Jaron (Reiko Rölz). „Natürlich flammt die alte Liebe wieder auf“, verrät Brandenburg. Wie es ausgeht, wird vorerst nicht verraten.

Büssing Stefanie