Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Anna Karenina“ als Ballett am Theater Vorpommern
Nachrichten Kultur „Anna Karenina“ als Ballett am Theater Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 27.01.2015
Die Kanadierin Margaret Howard in der Rolle der Anna Karenina. Der gebürtige Italiener Stefano Fossat übernimmt den Part ihres Mannes Alexej Karenin.
Die Kanadierin Margaret Howard in der Rolle der Anna Karenina. Der gebürtige Italiener Stefano Fossat übernimmt den Part ihres Mannes Alexej Karenin. Quelle: Mutphoto
Anzeige
Greifswald

Das Theater Vorpommern bringt Lew Tolstois „Anna Karenina“ als Ballett auf die Bühne. Zur Premiere hebt sich der Vorhang am 31. Januat 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus in Stralsund.

Der tragische Moment, in dem sich die junge Anna Karenina vor einen Zug im Moskauer Bahnhof wirft, gehört zu den großen Bildern der Literaturgeschichte. Tolstoi thematisiert in seiner Geschichte das Spannungsverhältnis von Liebe und Leidenschaft im Korsett gesellschaftlicher Konventionen in der adligen russischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts.

Jetzt inszenierte der Choreograf des Theaters Vorpommern, Theaterchoreograph Ralf Dörnen das Drama als Ballett.

Ausgehend vom Sturz der Protagonistin vor den einfahrenden Zug erzählt Dörnen die Geschichte nicht zwingend linear, sondern anhand frei assoziierter, ineinander verwobener Handlungsfragmente.

Um die Tragik der Handlung zu unterstreichen, bediente sich Dörnen den musikalischen Werken des noch wenig bekannten polnisch-russischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg.

Der Kontrast zwischen historischen Kostümen, modernem Bühnenbild und Videoproduktionen soll das Surreale der Handlung unterstreichen.

Die Kanadierin Margaret Howard wird die Rolle der Anna Karenina spielen. Der gebürtige Italiener Stefano Fossat übernimmt die Rolle des Alexej Karenins.

Die Premiere findet am 31. Januar 2015 um 19.30 Uhr im Theater in Stralsund statt. In Greifswald wird das Ballett zum ersten Mal am 21. Februar 2015 um 19.30 im Großen Haus zu sehen sein.



Jens-Peter Woldt