Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Auf nach Italien: Die Fischköppe singen auf der Expo
Nachrichten Kultur Auf nach Italien: Die Fischköppe singen auf der Expo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 12.05.2015
De Mönchguter Fischköpp: Das sind Jacky, Laszlo und Olaf (v.l.).
Anzeige
Göhren

„De Mönchguter Fischköpp“ sind bei der Expo in Mailand dabei – als eines der deutschen  Aushängeschilder. „Wir haben noch drei Auftritte in MecPomm, und dann machen wir uns auf den Weg nach Mailand“, kündigt Olaf Zunk, Chef des Trios, an. Er sowie Laszlo und Jacky, allesamt ausgebildete Musiker, werden nicht per Flieger in den Süden reisen: „Wir nehmen mit unserem Tourbus die durchaus beschwerliche Reise auf uns.“ 1360 Kilometer von Mönchgut in die Lombardei.

Der Countdown läuft. Am kommenden Sonnabend sind die drei Musiker noch in Kühlungsborn zu erleben – dann geht’s zur Weltausstellung. „Dort ist am 18. Mai die große Eröffnungsvorstellung unseres Landes auf der Expo zu erleben. Minister Till Backhaus wird dann mit uns zusammen auf der Bühne stehen und sowohl unsere heimliche Hymne ’Wo de Ostseewellen trecken an den Strand’ als auch einen der prägnantesten italienischen Songs ’L´ itaniano’ interpretieren, kündigt Zunk an. Der hat mit den anderen beiden Musikern der Band einige Sonderproben hinter sich. Schließlich wollen die Mönchguter auch den Titel „Azurro“ fehlerfrei interpretieren. Bis zum 25. Mai sind die „Fischköppe“ auf den Weltausstellung zu sehen und zu hören. Gespielt wird sowohl unplugged im Deutschen Pavillon aber auch Konzerte auf der großen Bühne sind geplant.

Anzeige

Für Olaf Zunk und seine Mannen ist es keinesfalls der erste Ausflug in die weite Welt. „Wir waren schon fast überall“, sagt Zunk. Er spricht von der Weltausstellung in Shanghai im Jahre 2010, von Konzerten in Wien, in Schweden, in Polen oder Frankreich.

200 Konzerte geben die 1992 gegründeten „Fischköppe“ im Jahr. Sie spielen allerdings „mehr sonstwo, nicht soviel auf der Insel, weil es auch hier so ist, dass der Prophet im eigenen Lande nichts gilt“, haben Zunk und seine Mitstreiter erfahren müssen.



Chris-Marco Herold