Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Kultur Auftrittsorte für „Singende Balkone“ gesucht
Nachrichten Kultur Auftrittsorte für „Singende Balkone“ gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.07.2015
Die „Singenden Balkone“ waren im Vorjahr erstmals während der Kulturnacht zu erleben. Hunderte Zuschauer waren gekommen.
Die „Singenden Balkone“ waren im Vorjahr erstmals während der Kulturnacht zu erleben. Hunderte Zuschauer waren gekommen. Quelle: cw
Anzeige
Greifswald

Auch in diesem Jahr soll die immer am 11. September stattfindende Kulturnacht wieder ein unvergessliches Erlebnis für die Greifswalder und ihre Gäste werden. Deshalb sucht die Stadt noch Auftrittsorte und Künstler für die „Singenden Balkone“: Diese sollen wie im Vorjahr die Kulturnacht im Stadtteil Schönwalde eröffnen.

Beim musikalischen Rundgang folgt das Publikum der zuvor geheimen Route von Balkon zu Balkon. An fünf bis acht Stationen werden für jeweils fünf bis zehn Minuten Künstler auftreten. Bei der Premiere im Vorjahr waren hunderte Schaulustige von Balkon zu Balkon gezogen und hatten die Mischung aus Sambaklängen, Popklassikern bis hin zu Schlagern verfolgt.

Für eine Veranstaltung in den späteren Abendstunden sucht Marc Werth vom Kulturamt zudem noch Musiker und Schauspieler, die rein akustisch spielen können und schwindelfrei sind: „Die Solisten oder Gruppen sollen erst nach Einbruch der Dunkelheit auftreten“, so Marc Werth. „Bei der Bühne handelt es sich um einen märchenhaften Ort, den es im letzten Jahr noch gar nicht gab und der erstmals Teil der Kulturnacht sein wird“, verrät er schon. „Die Kulisse könnte in keinem größeren Kontrast zu den Singenden Balkonen stehen und doch geht es wieder hoch hinaus.“ Marc Werth ist Montag bis Freitag unter ☎ 03834/ 85362104 sowie per E-Mail unter m.werth@greifswald.de zu erreichen.

Fest steht indes auch das Plakatmotiv für die diesjährige Kulturnacht — es wurde von Dany Krüger von der Medien-Informatik-Schule gestaltet. Sein Entwurf verbindet die Greifswalder Silhouette mit dem Sternenhimmel als Sinnbild der Nacht. Die Grafik wird vor der Kulturnacht die Litfaßsäulen Greifswalds und Stralsunds schmücken und ebenso auch die Programmhefte und Postkarten zur Kulturnacht zieren.

Unterdessen können sich Mitveranstalter noch bis Ende dieser Woche per E-Mail (kulturamt@greifswald.de) oder per Fax (03834/8536-2101) zur Kulturnacht am 11. September anmelden. Insbesondere kürzere Beiträge (bis 60 Minuten Länge), die ab 18 Uhr bis in die Nacht hinein angeboten werden, sind gern gesehen.



OZ