Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Autorin von Rügen feiert Buchpremiere
Nachrichten Kultur Autorin von Rügen feiert Buchpremiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 18.03.2015
Autorin Marina Loose und der Sassnitzer Bibliotheksleiter Frank Biederstaedt schmökern in „Schneemanns Nase“. So heißt das Kinderbuch, das die Insulanerin geschrieben hat.
Autorin Marina Loose und der Sassnitzer Bibliotheksleiter Frank Biederstaedt schmökern in „Schneemanns Nase“. So heißt das Kinderbuch, das die Insulanerin geschrieben hat. Quelle: Udo Burwitz
Anzeige
Sassnitz

Marina Loose auf der Insel Rügen feiert eine Doppelpremiere. Die Sassnitzerin hat ihr erstes Kinderbuch in deutscher Sprache geschrieben. Es titelt „Schneemanns Nase“, beinhaltet vier Wintergeschichten, und wurde im Rostocker BS-Verlag herausgegeben. Zugleich konnte die Autorin ihre Premiere auf einer der größten Buchmessen weiltweit feiern. Der Verlag präsentierte ihr Werk auf der vom 12. bis 15. März veranstalteten Buchmesse in Leipzig, die mit einem Besucherrekord (251000 Gäste) am vergangenen Sonntag endete. Für Marina Loose ist das Schreiben die dritte berufliche Herausforderung. Die heute 54-Jährige wuchs in Baku auf. In der armenischen Hauptstadt lernte die diplomierte Lehrerin für Deutsch, Russisch und Englisch ihren Mann Frank kennen, der dort studierte. Sie zog mit ihm nach Deutschland, wohnt seit 1984 in Sassnitz und war zwei Jahrzehnte lang im Fährhafen Mukran als Dolmetscherin tätig. Nach der Wiedervereinigung gründete das Paar eine Export- und eine Logistikfirma. Jetzt hat die Insulanerin das Schreiben für sich entdeckt. Ihr Erstlingswerk „Im Labyrinth der alten Festung“ brachte die Autorin in armenischer Sprache heraus. „Schneemanns Nase“ ist ihr zweites Kinderbuch, aber das erste, das sie in deutscher Sprache geschrieben hat. In Sassnitz können es Literaturfreunde ab sofort in der Stadtbibliothek ausleihen, Marina Loose übergab am Dienstag Bibliotheksleiter Frank Biederstaedt ein Exemplar als Geschenk.



Udo Burwitz