Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Schön sterben in Langeweile
Nachrichten Kultur Schön sterben in Langeweile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 27.01.2019
Nina Petersen (Katharina Wackernagel), Karim Uthmann (Karim Günes/M.) und Karl Hidde (Alexander Held/l.) ersparen sich auch nicht den Anblick des getöteten Jan Böhring, als sie seinen Leichensack öffnen.  Quelle: Gordon Timpen/ZDF
Anzeige
Stralsund/Mainz

Zu Beginn eine bombige Explosion – Booom! Zack! Peng! Wusch! Ratazong! Und am Schluss eine schöne Verschwörung mit DDR-Vergangenheit, Stasi und pädophilen Wessis. Dazwischen drei Leichen und gähnende Langeweile in idyllischen Bildern, die vom Tourismusverband MV ebenso genehmigt scheinen wie vom Stralsunder Oberbürgermeister.

Der Stralsund-Krimi „Waffenbrüder“ am Samstag Abend zur Primetime im ZDF wirkt auf skurrile Weise wie die nicht ganz ernst gemeinte Antwort auf die Debatte um den Dortmund-Tatort von der vergangenen Woche und das depressive Ruhrpott-Bild der Krimi-Kollegen von der ARD. Ein Hotelierssohn stirbt bei einem Bombenattentat auf sein Boot im Strelasund, seine Mutter, Hotelunternehmerin, war zu DDR-Zeiten Ärztin eines Kinderheims und hat hübsche Jungs über die Stasi westdeutschen Geschäftsleuten zum Missbrauch zugeführt. Eines der Kinder starb bei diesen Vergewaltigungs-Szenarien. Zwei der missbrauchten Jungs erkennen und erpressen die Hoteliers-Ärztin (komische Karriere) als Erwachsene wieder, bis der lange Arm der Stasi wieder zuschlägt und am Ende sogar bis ins Bundeskriminalamt hineinreicht.

Anzeige

Etwas viel Klischee für so viel Fiktionsvakuum. Hölzerne Dialoge, steife Mimen, biedere Inszenierung, unglaubwürdige Geschichte und das alles in Bergdoktor-Ästhetik am Strelasund – bitte keine Halbtotale von Altefähr aus mehr auf Hafen, Ozeaneum und Kirchen, ja!? Wir wissen, wie schön Stralsund ist. Wenn das die telegene Antipode zur Tatort-Depression ist, dann gute Nacht Deutsches Fernsehen. Die Freiheit der Kunst (ARD-Intendant Tom Buhrow) glaubt, in Dortmund lebt die Mehrheit der Bevölkerung nach dem Motto „Woanders ist auch Kacke! Aber wir ham ja lecker Pilsken“ (was zum Teil ja stimmt) und Stralsund ist zwar schön, soll aber mal in der DDR gelegen haben. Was zum Teil ja auch stimmt. Fazit: Beides bieder, beides strunzenlangweilig!

Michael Meyer