Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Kultur Der göttliche Michelango im Metropolitan Museum
Nachrichten Kultur Der göttliche Michelango im Metropolitan Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 10.11.2017
Im Vordergrund: „Brutus“ von Michelangelo.
Im Vordergrund: „Brutus“ von Michelangelo. Quelle: Christina Horsten
Anzeige
New York

Das New Yorker Metropolitan Museum widmet dem italienischen Renaissance-Künstler Michelangelo (1475-1564) die nach Museumsangaben bislang umfassendste Ausstellung seiner Werke.

„Michelangelo: Divine Draftsman & Designer“ zeigt mehr als 200 Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Notizen und Architekturmodelle des Italieners, der vor allem für seine Fresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom bekannt ist und zu den bedeutendsten Künstlern aller Zeiten gezählt wird.

„Das ist eine einmalige Gelegenheit“, sagte Daniel Weiss, Präsident des Metropolitan Museums, bei einer Vorbesichtigung. „Diese Ausstellung ist beispiellos.“ Die Schau soll vom 13. November bis zum 12. Februar 2018 in dem Museum am New Yorker Central Park zu sehen sein. Acht Jahre lang hatte ein Team unter der Leitung von Kuratorin Carmen Bambach die Ausstellung konzipiert und zusammengetragen. Durch die Schau zu laufen sei nun fast wie eine Art „spirituelles Erlebnis“, sagte Bambach.

Die teils sehr fragilen Werke stammen aus zahlreichen Museen in den USA und Europa. Eine etwa aus dem Jahr 1530 stammende Kreide-Zeichnung aus dem Frankfurter Städel Museum, auf der ein nackter Mann und ein kleiner Junge zu sehen sind, ist in der Schau erstmals als möglicherweise von Michelangelo stammend ausgezeichnet. Kuratorin Bambach hatte sie bei der Vorbereitung auf die Ausstellung erstmals dem Italiener zugeordnet, andere Kunstexperten waren zuvor davon ausgegangen, dass es sich um eine Kopie eines Werkes von Michelangelo handelt.

dpa

Mehr zum Thema

Ist ein Künstler noch kreativ, wenn er einen Großteil der Arbeit vom Computer ausführen lässt? Der Softwareentwickler Marc Gumpinger lotet mit seinen Werken die Grenzen der Technologie am Kunstmarkt aus. Gerade die Graubereiche machen seine Bilder so spannend.

07.11.2017

Jan Fabre hat die Kunsttriennale in Ostende unter das Thema des Floßes gestellt. Mehr als 70 internationale Künstler haben dazu Werke geschaffen, die ästhetisch beeindruckend und inhaltlich beklemmend sind.

07.11.2017

Vom letzten bekannten Da Vinci-Werk in Privatbesitz bis hin zu einem Ferrari, in dem Michael Schumacher 2001 den Grand Prix von Monaco gewann - bei den diesjährigen New Yorker Herbstauktionen ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Aber es dürfte wie immer teuer werden.

09.11.2017