Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Fatih Akin feiert bei der Hamburger Filmförderung
Nachrichten Kultur Fatih Akin feiert bei der Hamburger Filmförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 25.01.2018
Hark Bohm (l) und Fatih Akin haben gemeinsam das Drehbuch zu dem NSU-Drama „Aus dem Nichts“ geschrieben. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Hamburg

Einen Tag nach der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen mit Freude und Enttäuschung für deutsche Filmemacher hat die Branche in Hamburg gefeiert.

Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) lud am Mittwochabend zum Jahresempfang. Unter den etwa 1000 Gästen aus Film Fernsehen war auch Fatih Akin (44). Der Hamburger Regisseur war am Dienstag nach der Vorauswahl seines NSU-Dramas „Aus dem Nichts“ an der nächsten Hürde auf dem Weg zu den Oscars gescheitert.

Der Regisseurin Katja Benrath, Absolventin der Hamburg Media School (HMS), gelang dagegen der Sprung in die Endrunde: Ihr HMS-Abschlussfilm „Watu Wote/All Of Us“ gehört zu den Nominierten in der Kategorie „Live-Action-Kurzfilm“. Die 90. Oscars werden am 4. März (Ortszeit) in Hollywood verliehen.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist Schluss mit der quälenden Langeweile im australischen Urwald - RTL und seinen Prominenten gebührt Dank.

20.01.2018

In der RTL-Show „Wer wird Millionär?“ durfte Moderator Günther Jauch wieder einmal die Eine-Million-Frage stellen. Doch der Kandidat wollte kein Risiko eingehen.

20.01.2018

Sie folgte einem Jugendschwarm ans Theater - dort verliebte sich Mariella Ahrens in die Schauspielerei.

20.01.2018

Mit Molotowcocktails zur Gerechtigkeit: Frances McDormand geht in dem furiosen Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ (Kinostart am 25. Januar) aufs Ganze. Am Dienstag erhielt der Film sieben Oscar-Nominierungen.

24.03.2018

Weshalb Stargeiger Martin Panteleev Barth liebt / Im März kommt er wieder mit Kollegen zum Festival der leisen Töne

26.02.2018

Noch vor einigen Monaten hatte Diana Stutzke kaum genügend eigene Bilder, um damit eine Ausstellung zu füllen. Im letzten Jahr gewann sie dann „„Rostock kreativ““. Nun folgt die erste eigene Schau. 40 ihrer Werke zieren bis April die Flure des Finanzministeriums - eines wird für immer bleiben.

25.01.2018