Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Feliks Büttners Jazz in Bildern
Nachrichten Kultur Feliks Büttners Jazz in Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.08.2019
Der Gitarrist Helmut „Joe“ Sachse (r.) und der Posaunist Nils Wogram Quelle: M. Creutziger
Rostock

Am Donnerstag wird im Vorfeld des Festivals „See more Jazz“ eine Ausstellung mit Jazz-Bildern von Feliks Büttner eröffnet. Seine Werke werden in der Rostocker Nikolaikirche ausgestellt. Der Bezug zum Jazz ist ganz klar, denn bereits seit Beginn der sechziger Jahre hat der Künstler Feliks Büttner, selbst ein bekennender Jazzfan, im Laufe der Jahrzehnte immer wieder Plakate, Gemälde und Grafiken zum Thema Jazz geschaffen. In Büttners Kunstwerken wird der Bezug zum Jazz mit kräftigen Strichen, starken Farben und auch mit einer guten Portion Humor sichtbar. Für diese Schau, die am 15. August um 19 Uhr eröffnet wird, hat Feliks Büttner eine Auswahl aus seinem mittlerweile sehr umfangreichen Fundus an Jazz-Motiven getroffen.

Aber es gibt am Eröffnungsabend nicht nur etwas zu sehen, sondern auch etwas zu hören. Musikalischer Höhepunkt der Vernissage soll der Auftritt von Helmut „Joe“ Sachse (Gitarre) und Nils Wogram (Posaune) werden. Die beiden Musiker werden im Anschluss an die Eröffnung spielen. Der Name Joe Sachse dürfte besonders älteren Jazz-Enthusiasten ein Begriff sein. Bereits seit Anfang der siebziger Jahre war der virtuose Gitarrist einer der prägenden Musiker in der freien Jazz-Szene der DDR und sein Können war auch international gefragt. Helmut „Joe“ Sachse ist heute noch bestens bekannt. In diesem Fall hat sich Sachse mit dem Posaunisten Nils Wogram zusammengetan, der bereits zur nächsten Generation von Jazzmusikern zählt. Was Sachse und Wogram musikalisch vereint, wird sich zeigen, wenn sich die beiden Meister der Improvisation auf der Bühne vereinen. Sie wollen mit ihren Instrumenten einen musikalischen Dialog abhalten, der in diesem Fall auch die Generationen vereint, denn Joe Sachse (Jahrgang 1948) und Nils Wogram (geboren 1972) sehen sich trotz des Altersunterschiedes als Gleichgesinnte.

Die Energie, die bei dieser Improvisation entsteht, soll sich auch auf den malenden Künstler übertragen. Denn Feliks Büttner hat angekündigt, während dieses Auftrittes live zu malen. Die Feliks-Büttner-Schau ist übrigens an ein größeres Festival angedockt: Denn diese Ausstellung findet in der Verbindung des Festivals „See more Jazz“ statt, das vom 16. bis 18. August in Rostock stattfindet und Jazzmusiker, wie das Duo Sendecki & Spiegel oder das schwedische Trio Rymden, nach Rostock holt. Die Ausstellung von Feliks Büttner wurde darum vom Verein LIDO Kunstmühle als Kooperation mit dem Jazzclub Rostock und dem Jazz-Diskurs konzipiert.

Das Konzert beginnt am 15. August um 19 Uhr, der Eintritt kostet 15 Euro. Die Ausstellung „Feliks Büttner Bilder zu Jazz und Musik“ in der Rostocker Nikolaikirche ist bis zum 8. September zu sehen, geöffnet täglich außer Montag von 14 bis 18 Uhr. Karten für das Festival „See more Jazz“ sind unter anderem im Pressezentrum Rostock (Neuer Markt 3) erhältlich

Von Thorsten Czarkowski

Kriminelle Kinderbanden in Neapel: Das Drama „Paranza“ (Kinostart: 22. August) nach Roberto Savianos Roman entwirft das Bild einer Gesellschaft, in der die Mafia für Jugendliche eine Verlockung darstellt – Morde inbegriffen.

13.08.2019

Zwischen Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung treffen sich 1969 rund 400.000 Menschen auf einem Feld bei New York und feiern drei Tage lang friedlich zu Weltklasse-Musik. Das Woodstock-Festival prägt eine ganze Generation. Was ist 50 Jahre später davon geblieben?

15.08.2019

Hollywood-Legende Edward Lewis ist tot. Er brachte Klassiker wie “Spartacus”, “Sieben Tage im Mai” oder “Vermisst” ins Kino. Erst im April war Lewis’ Frau Mildred gestorben – mit 98 Jahren.

13.08.2019