Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fernsehen „Extraklasse“ im ZDF: Vom Zyniker zum Einmischer
Nachrichten Kultur Fernsehen „Extraklasse“ im ZDF: Vom Zyniker zum Einmischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 17.12.2018
Vielleicht hilft die Puppe: Nach dem Abschluss feiert die ganze Klasse im Kiosk von Gökdal (Vedat Erincin, rechts). Ralph Frieser (Axel Prahl, links) bekommt eine Voodoopuppe als Dankeschön von Bob Grauwald (Tony Harrisson Mpoudja, Zweiter von rechts) geschenkt. Quelle: Frédéric Batier/ZDF
Anzeige
Berlin

Matthias Tiefenbacher ist einer jener Regisseure, dessen Name nur den wenigsten Zuschauern etwas sagt, obwohl er seit zwanzig Jahren regelmäßig überdurchschnittlich gute Arbeit leistet, ganz gleich, ob im Rahmen von Krimireihen („Kommissar Dupin“, „Der Tel-Aviv-Krimi“) oder in Form von Einzelfilmen.

Mit Axel Prahl hat er neben einigen sehenswerten „Tatort“-Episoden aus Münster fürs ZDF gedreht. In „Extraklasse“ darf der Schauspieler sein komödiantisches Talent ausleben. Dabei ist die Hauptfigur im Grunde gar keine komische Rolle: Ralph Friesner, um die fünfzig, war einst ein gefeierter und preisgekrönter Journalist und Ressortleiter Politik einer großen Berliner Tageszeitung. Irgendwann ist er nach unten durchgereicht worden. Job weg, Frau weg, Wohnung weg. Nun lebt er als Untermieter bei der Mutter eines früheren Praktikanten. Weil die Angehörigen seiner Generation alle mal „auf Lehramt“ studiert haben, schickt ihn das Jobcenter zu einer Abendschule in Marzahn, wo er auf unterschiedlichste und zum Teil auch etwas verkrachte Existenzen trifft.

Anzeige

Klischees werden in „Extraklasse“ aufgebrochen

Schon die Konstellation offenbart das enorme tragikomische Potenzial der Geschichte: hier der arrogante Starjournalist, der es für unter seiner Würde erachtet, „Kevin und Chantal“ zum Hauptschulabschluss zu verhelfen, dort ein zusammengewürfeltes Dutzend aus lernwilligen und renitenten Schülerinnen und Schülern. Die Qualität des Drehbuchs, das Tiefenbacher nach einer Vorlage von Gernot Gricksch geschrieben hat, zeigt sich unter anderem im Umgang mit den naheliegenden Klischees, die nach und nach glaubwürdig aufgebrochen werden.

Da ist zum Beispiel Rina (Jennifer Ulrich), eine allzu früh Mutter gewordene junge Kassiererin, die bereits ihr drittes Kind erwartet. Mike (Dennis Moyen) ist der unvermeidliche Rüpel, der sich mal mit dem Lehrer, mal mit den anderen Schülern anlegt.

Friesner freundet sich mit dem Lehrerleben an

Der türkische Kioskbesitzer Gökdal (Vedat Erincin) möchte lesen lernen, weil seine Tochter ein Buch geschrieben und ihm gewidmet hat. Crystal (Mercedes Müller), pretty in pink, hängt permanent am Smartphone. Der Haitianer Bob (Tony Harrisson Mpoudja) wird von seiner deutschen Frau wie ein Sklave gehalten. Und dann ist da noch Norbert (Nico Randel), ein junger Mann mit Trisomie 21, der zwar für Stimmung sorgt, aber eines Tages während des Unterrichts einen Herzinfarkt bekommt.

Friesner hat zunächst alle Hände voll damit zu tun, die Klasse zu bändigen, sodass an Unterricht kaum zu denken ist. Nach und nach wachsen ihm die Schülerinnen und Schüler jedoch immer mehr ans Herz, zumal der erste Schein in vielen Fällen trügt; Mike zum Beispiel entpuppt sich als begnadeter Graffitikünstler und erklärt sich bereit, Gökdal Nachhilfe zu geben. Die strenge Schulleiterin (Aglaia Szyszkowitz) bleibt trotzdem skeptisch. Als sich Friesner gerade mit der Aufgabe anzufreunden beginnt, droht eine neue Gefahr: Sollte die Klassengröße auf unter zehn Schüler schrumpfen, wird sie aufgelöst.

Extraklasse“ lebt vom Sinneswandel der Hauptfigur

Natürlich lebt „Extraklasse“ vor allem vom Sinneswandel der Hauptfigur, zumal Prahl die Metamorphose vom Zyniker zum Einmischer jederzeit glaubwürdig und nachvollziehbar verkörpert: Der Film beginnt als Tragödie eines lächerlichen kleinen dicken Mannes, der sich schließlich zu ungeahnter Größe aufschwingt. Die weiteren Mitwirkenden, allesamt vortrefflich besetzt, sind allerdings mehr als bloß Stichwortgeber. Ein Genuss sind schon allein die Auftritte von Katharina Thalbach als Vermieterin, die ihr Herz auf der Zunge trägt und Friesner quasi adoptiert hat. Es sind nicht zuletzt diese vielen kleinen Seitenstränge, die „Extraklasse“ zu einem großen und vor allem warmherzigen Vergnügen machen.

Von Tilmann P. Gangloff

Anzeige