Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Fish-Filmfestival: Jury prämiert experimentellen Kurzfilm
Nachrichten Kultur Fish-Filmfestival: Jury prämiert experimentellen Kurzfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 28.04.2019
Gewinner beim Fish-Festival in Rostock: Der Preis für den Film des Jahres geht an Martha von Mechow (l.) und Nathalie Seiß für ihren Kurzfilm "Gähnende Gleichgültigkeit: Halte dir die Hand vor den Mund, wenn du mit uns sprichst". Quelle: Michaela Krohn
Rostock

Fast wäre es nichts geworden mit ihrem Preis. Doch ein Freund der Filmemacherinnen Martha von Mechow und Nathalie Seiß hatte ihren Film „Gähnende Gleichgültigkeit: Halte dir die Hand vor den Mund, wenn du mit uns sprichst“ für das Fish-Filmfestival im Rostocker Stadthafen eingereicht – heimlich. Mit Erfolg: Der knapp 19-minütige Kurzfilm ist am Sonntag zum Film des Jahres gekürt worden.

Ganz einig sei sich die Jury nicht gewesen. Diskutiert haben sie bis kurz vor der Preisverleihung im Mau-Club. „Letztendlich sind wir doch ohne Blutvergießen zu einem Ergebnis gekommen“, berichtet Jury-Chefin Linda Kujawski.

Der prägendste Satz zum Gewinner-Film, der als experimentell gilt: „Mutter Maria war so passiv bei der Zeugung, dass sie danach immer noch Jungfrau war.“ Für die beiden Gewinnerinnen, die aus Berlin zum Festival gekommen waren, kam der Preis offensichtlich vollkommen überraschend. „Wir sind ganz paralysiert. Es ist toll, dass ein experimenteller Film gewonnen hat“, sagt Regisseurin Martha von Mechow.

Insgesamt gab es für die beiden 9000 Euro Preisgeld – 4000 Euro kommen zu gleichen Teilen von der Staatskanzlei MV und dem Unternehmen Ecodiamond aus Rostock, 5000 kommen von der kulturellen Filmförderung MV hinzu. Mit dem Geld wollen die beiden jungen Frauen ihren nächsten Film angehen. „Jetzt haben wir zum ersten Mal ein Budget und müssen nicht alles selbst zahlen“, sagt Nathalie Seiß.

„Wir hatten auch in diesem Jahr wieder ein großartiges Festival“, sagt Festival-Leiter Arne Papenhagen nach der Preisverleihung. Etwa 3500 Besucher und Filmemacher waren in den vergangenen vier Tagen zum Festival gekommen, das jungen Filmemachern aus ganz Deutschland eine Plattform bietet, ihre Kurzfilme zu zeigen.

Willi Sellmann (mitte) und Louis Oswald aus Wismar gewinnen den OZ-Online-Preis für ihr Musikvideo von "Prost Melone". Moderiert wurde der Pop-Fish von Patrick Hinz (l.). Quelle: Michaela Krohn

Bereits am Freitag wurde auch der Musikvideopreis Pop-Fish verliehen. Der Preis für das beste Video ging an „Die Gruppe König“ aus Rostock. Der von der OSTSEE-ZEITUNG gestiftete Online-Preis ging an „Prost Melone“ aus Wismar.

Michaela Krohn

„Kreuzspinne und Kreuzschnabel!“ – Wenn Herr Fuchs sich ärgert, kommt er um diesen Ausruf nicht herum. Frau Elster, Pitti, Moppi und Co. haben noch immer viele Fans in Ost und West. Im Sommer gehen die Puppen aus dem DDR-Kinderfernsehen auf Tournee an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns.

28.04.2019

Markus Hannebauer ist Softwareunternehmer – und er sammelt seit 2011 Videokunst. In einer Multimedia-Reportage haben wir uns das Phänomen Videokunst genauer angeschaut.

27.04.2019

Spielort der Demokratie im Superluxusviertel: In New York eröffnet „The Shed“, ein größtenteils durch private Spenden finanziertes Megakulturzentrum. Es will die kulturelle Landschaft der Stadt revolutionieren – durch Radikalität.

27.04.2019