Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Harter Alltag eines aussterbenden Berufs in Bildern
Nachrichten Kultur Harter Alltag eines aussterbenden Berufs in Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 24.07.2015
Iwona Knorr vor ihrem Bild „In Erwartung“. Quelle: Deutsches Meeresmuseum
Anzeige
Stralsund

Im Nautineum auf dem Kleinen Dänholm in Stralsund wurde in dieser Woche die neue Sonderausstellung „Küstenfischer: Noch sind sie da!“ mit Aufnahmen von Iwona Knorr eröffnet.

Die Fotografin, 1963 in Polen geboren, setzt den Küstenfischern ein visuelles Denkmal. In sensiblen Bildern hat sie den harten Alltag dieser aussterbenden Zunft festgehalten.

Anzeige

Mit ihrem Werk würdigt sie Menschen, die harte Arbeit nicht scheuen, Widerstände erdulden, sich den täglichen Reizen der Konsumwelt widersetzen und dennoch mit sich und ihren Lebensbedingungen im Reinen sind.

Die 20 großformatigen Fotos, die zwischen 2009 und 2014 entstanden sind, zeugen von persönlicher Verbundenheit der Künstlerin mit ihren Protagonisten. Das führt den Betrachter ganz nah an das Fischerleben heran und verleiht den präsentierten Bildern Authentizität.

Begleitend zu der Ausstellung ist bereits Ende des Jahres 2014 das Buch „Zum Fischen geboren“ erschienen, das beim Strandläuferverlag in Stralsund erhältlich ist.

Iwona Knorr ist mit einem Rüganer verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Bonn. Das Nautineum ist eine Außenstelle des Deutschen Meeresmuseums. Die Fotoausstellung ist noch bis zum 11. September täglich von 10 bis 16 Uhr im Nautineum zu sehen. Der Eintritt ist frei.


Informationen zur Künstlerin und ihrer Arbeit



Jens-Peter Woldt