Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Hein Hannemann setzt Zeichen gegen Kinderarmut
Nachrichten Kultur Hein Hannemann setzt Zeichen gegen Kinderarmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.01.2018
Petra Lewerenz und Bert Preikschat begeisterten die Kinder mit den Geschichten von Hein Hannemann. Quelle: Foto: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Einen Tag mit Hein Hannemann erlebten gestern etwa 120 Kinder im Begegnungszentrum in Ribnitz-Damgarten. Der Kunstverein Landart war mit seinem Papiertheater zu Gast. Den ganzen Tag lang erzählten die Künstler Bert Preikschat und Petra Lewerenz die Geschichten des Rostocker Jung. Vier Vorführungen am Vormittag für Schulklassen und zwei offene am Nachmittag sorgten bei den Kleinen für Begeisterung – und das alles kostenlos.

Denn der Theater-Tag war ein Aktionstag gegen Kinderarmut, initiiert von der Partei die Linke, die unter anderem das Auftrittshonorar der Schauspieler übernahm. Am Nachmittag informierte die Vorsitzende des Kreisverbands der Linken, die Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner, über das Thema und sammelte Unterschriften für die VolksinitiativeKinderarmut wirksam begegnen – chancengleiche Entwicklung für alle“. Kerstin Kassner ist Patin von Hein Hannemann, der Hauptfigur in den Papier-Theaterstücken. „Wir spielen hauptsächlich für Kinder, da ist es für uns eine Herzensangelegenheit, uns an dieser Aktion zu beteiligen“, sagte Bert Preikschat vom Kunstverein.

Anzeige

Die Volksinitiative wurde initiiert von der Deutschen Kinderhilfe, dem Landesjugendring MV sowie dem Landessportbund, Landesfrauenrat, der Landesarmutskonferenz und dem Deutschen Kinder- und Jugendschutzbund MV und fordert unter anderem kostenfreie Kitas und die dauerhafte Sicherung der Jugend- und Schulsozialarbeit im Land.

2015 lebten laut den Initiatoren in Mecklenburg-Vorpommern 49092 Kinder unter 18 Jahren in Familien, die auf Grundsicherungsleistungen angewiesen sind. Hinzu kommen Kinder und Jugendliche, die in finanzschwachen Familien aufwachsen. Somit lebt mehr als jedes vierte Kind in Mecklenburg-Vorpommern in Armut oder armutsgefährdeten Familien.

ron