Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Homophob und frauenfeindlich“: Wirbel um Karl-Valentin-Orden für Andreas Gabalier
Nachrichten Kultur „Homophob und frauenfeindlich“: Wirbel um Karl-Valentin-Orden für Andreas Gabalier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 29.01.2019
Freut sich schon auf die Ehrung: der österreichische Musiker Andreas Gabalier. Quelle: Expa/Stefan Adelsberger/APA/dpa
Anzeige
München

Die geplante Verleihung des Karl-Valentin-Ordens an den österreichischen Musiker Andreas Gabalier an diesem Samstag in München stößt auf Widerspruch. Gabaliers Kunst habe nichts mit der Kunst von Karl Valentin zu tun, „und zwar gar nichts“, sagte die Direktorin des Münchner Valentin-Karlstadt-Musäums, Sabine Rinberger, am Dienstag. Sie distanziere sich von der gesellschaftspolitischen Haltung Gabaliers, die rechtspopulistisch, eindeutig homophob und frauenfeindlich sei. Zuerst hatten unter anderem „Spiegel Online“ und der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Gabalier sei ein „Volkssänger 2.0“

Verliehen wird der Orden von der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla. Der Komiker Valentin (1882-1948) habe sich zeitlebens als Volkssänger betrachtet, und Gabalier sei ein „Volkssänger 2.0“, begründete der Verein die Ehrung. Der Sänger verstehe es wie kein anderer, volkstümliche Musik mit Stadionrock zu verbinden. „Texte von Künstlern sind vielseitig auslegbar und werden offensichtlich von bestimmten Personen je nach Neigung unterschiedlich wahrgenommen“, erklärte das Vereinspräsidium. „Deshalb können wir negative und oberflächliche Interpretationen weder nachvollziehen noch bestätigen.“

Keine Stellungnahme von Gabalier

Das Management von Gabalier sagte, der Sänger freue sich schon sehr auf die Ehrung. Zur Kritik an der Ordensverleihung gab es keine Stellungnahme.

Der Karl-Valentin-Orden wird seit 1973 verliehen. Ordensträger sind unter anderem Hape Kerkeling, Senta Berger, Helmut Dietl, Michael „Bully“ Herbig, Loriot und der frühere Papst Benedikt XVI., als er noch Erzbischof von München und Freising war.

Von RND / dpa

Die deutsche Initiative „Anglizismus des Jahres“ würdigt seit 2010 „den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache“. Der Sieger 2018 ist Zeichen eines heftigen Streits.

29.01.2019

Erstaunlich entspannt wirkt „Mr. Berlinale“: Dabei hat Dieter Kosslick noch ein letztes Festival vor der Brust. Dann tritt er ab vom roten Teppich. Zeit, zurückzuschauen auf Begegnungen mit den Rolling Stones – und beinahe auch mit Fidel Castro. Über aufregende 18 Jahre hat Kosslick mit Stefan Stosch geplaudert.

29.01.2019

Die allerbeste Tarnung: Clint Eastwood spielt in seinem neuesten Film „The Mule“ (Kinostart am 31. Januar) einen abgetakelten Orchideenfarmer, der für ein Kartell Drogen schmuggelt.

29.01.2019