Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ich such die Yvetta“ – Sänger Jiri Korn wird 70
Nachrichten Kultur Ich such die Yvetta“ – Sänger Jiri Korn wird 70
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 14.05.2019
01.Oktober1972, Dresden: Der tschechische Schlagersänger Jiri Korn tritt mit dem Lied „Yvetta“ beim Gala-Abend im Rahmen des 1. Internationalen Schlagerfestivals im Kulturpalast auf. Quelle: Ulrich Hässler/dpa
Anzeige
Prag

Mit seinen Stepptanzeinlagen sorgte Jiri Korn in der DDR-TV-Show „Ein Kessel Buntes“ für Abwechslung. Mit „Ich such die Yvetta“ sang der Tscheche Mitte der 1970er Jahre einen Gassenhauer. Dann wurde es stiller um ihn. Nun, vor seinem 70. Geburtstag am 17. Mai sagt Korn: „Meinen deutschen Fans möchte ich mitteilen, dass ich nicht nur weiter am Leben, sondern auch in meinem Beruf immer noch aktiv bin.“ Vor einiger Zeit hat Korn das Vokalquartett „4TET“ zusammengestellt, das bekannte und eigene Lieder im A-cappella-Stil auf die Bühne bringt. Dabei bedient es sich auch aus Oper und Filmmusik. „Damit ist der Idealzustand erreicht, dass es dem Künstler Spaß macht und das Publikum interessiert“, sagt der gebürtige Prager.

Musicalstar in „Dracula“, „Carmen“ oder „Jesus Christ Superstar“

Korn knüpft an seine Kindheit an, als er im Kinderchor des tschechoslowakischen Rundfunks sang. Dort habe er Einblicke erhalten in die Geheimnisse des Gesangs, der Intonation und der Musiktheorie, erzählt er. Daneben ist Korn ein in Tschechien gefragter Musicalschauspieler. Sein Repertoire reichte von Rollen in „Miss Saigon“ über „Carmen“ bis hin zu „Jesus Christ Superstar“ und „Dracula“.

An seine ersten Erfolge in der DDR erinnert sich Korn gern zurück. Es gab für den jungen Tschechoslowaken, der einen vollen, blonden Haarschopf trug, zwei Herausforderungen: Er, der sich als Sprachen-Antitalent bezeichnet, musste Deutsch lernen. Und er hatte sein Bühnenfieber zu überwinden, das ihn nie verlassen hat.

Anfangs Gitarrist in Rockbands wie Rebels oder Olympics

Doch wie kam Korn, der sich als Gitarrist in Rockbands wie Rebels und Olympic versucht hatte, zum Stepptanz? Alles fing an bei dem Prager Tänzer, Choreografen und Pädagogen Frank Towen – mit richtigem Namen Frantisek Novotny. Bei ihm nahmen nicht nur Korn, sondern auch Karel Gott oder Helena Vondrackova Unterricht. Viel gelernt habe er auch von Irene Mann, der damaligen Chefin des ZDF-Fernsehbaletts, sagt Korn.

Immer offen für Experimente übte sich Korn später im Video zu seinem Song „Miss Moskau“ von 1990 sogar im Breakdance. Mittlerweile hält er sich mit Tanzeinlagen eher zurück und sagt: „Der Stepptanz ist heute, so wie die Zeit vergeht, mir stilistisch wieder ein Stück voraus.“ Zu seinem 70. Geburtstag plant Korn ein Konzert in Prag mit 18 000 Besuchern. Das Motto ist „70x Dank“ an seine Fans.

Seit anderthalb Jahren mit Renata verheiratet

Seine „Yvetta“ – so der Song von 1972 – heißt Renata. Vor anderthalb Jahren heiratete er seine 25 Jahre jüngere Freundin. Für Korn ist es die dritte Ehe. Kennengelernt haben sie sich beim Golf. Korn hat nicht nur zweimal den tschechischen Künstlerpreis Thalie gewonnen, er ist auch begeisterter Golfer und aktiver Poolbillardspieler. Mit 434 in einer Stunde versenkten Billardkugeln hat er es sogar in das „Tschechische Buch der Rekorde“ geschafft.

Michael Heitmann

Sänger Colin Hay belebt seine alte Band Men at Work neu. Auf Tour mit Ringo Starr hatte der Australier die Lust der europäischen Fans auf ganz viel „Down Under“ gespürt. Im Sommer gibt es erste Konzerte in Deutschland.

14.05.2019

Für ihr neues Album „I am easy to find“ haben The National neue Wege beschritten – und einen Filmregisseur den kreativen Prozess leiten lassen. Die Rechnung geht auf.

14.05.2019

Endlich frei: Nach Jahrzehnten im Pflegedienst wandert eine coole Seniorin in die Highlands. „Edie – Für Träume ist es nie zu spät“ (Kinostart am 23. Mai) erzählt eine klassische Wohlfühlgeschichte. Hauptdarstellerin Sheila Hancock ist so schroff wie die schottische Landschaft.

14.05.2019